Pavelsbach
Laufabteilung in den Startlöchern

Gründer Stefan Böllet vom TSV Pavelsbach hofft auf die Zeit nach Corona - Gemeinschaft steht im Fokus

06.04.2021 | Stand 23.09.2023, 17:49 Uhr |
Im Ziel: Stefan Böllet hat 2019 den HiRo Run gewonnen, den Halbmarathon hat er in 01:12:09 Stunden absolviert. Nun hofft der erfolgreiche Läufer nicht nur, dass die Veranstaltungen bald wieder in gewohnter Form stattfinden können, sondern auch darauf, mit den Mitgliedern der neu gegründeten Laufabteilung trainieren zu können. −Foto: Münch (Archiv)

Pavelsbach - Sechs Abteilungen hat der TSV Pavelsbach, nun ist noch eine weitere dazugekommen: Seit Ende Februar gibt es eine Laufabteilung.

Diese wird von Corona im Moment noch etwas ausgebremst, soll aber, sobald es die Zahlen zulassen, voll durchstarten. Etwas mehr als 20 Läuferinnen und Läufer freuen sich schon darauf, sich hoffentlich bald sehen zu dürfen.

Denn das ist die Idee des Abteilungsleiters und Gründers Stefan Böllet. "Mein Ziel ist, dass man sich trifft und dass jeder etwas davon hat. " Während die einen etwa mit dem Joggen beginnen wollen, erhoffen sich die anderen Tipps dazu, wie sie schneller werden können. "Es soll verschiedene Leistungsgruppen geben und verschiedene Strecken", erklärt der 36-Jährige, der einer der erfolgreichsten Läufer der Region ist. So kann jeder an seinen Zielen arbeiten und das in der Gruppe. Die Geselligkeit "ist für mich der Hauptgrund. Wenn ich mich alleine um halb sieben abends vom Sofa aufraffen muss, dann fällt mir das schwerer, als wenn ich einen Termin habe und andere treffe. "

Vom Sofa aus sah sich Böllet auch 2013 im Fernsehen den Berlin Marathon an und entschied, im nächsten Jahr die Sportschuhe zu schnüren und mitzulaufen. Anfang 2014 begann der ehemalige Fußballer mit dem Training, stand im September in der Hauptstadt an der Startlinie. Es sollte nicht der sein letzter Wettkampf gewesen sein. Ab 2015 nahm er am Läufer-Cup des BLV Mittelfranken Süd teil, wurde im ersten Jahr Dritter. 2016, 2017 und 2019 gewann er ihn, 2018 wurde er Zweiter. "Es ist ein interessanter Cup mit vielen Läufen in der näheren Umgebung, das hat immer Spaß gemacht. " Sein letzter Wettkampf war der Silvester-Lauf in Pleinfeld 2019. Der Sportler hofft, dass es bald wieder aufwärtsgeht und die Läufe in ihrer gewohnten Art und Weise stattfinden können.

An seiner eigenen Motivation scheitert es nicht, sie hat unter Corona nicht gelitten: "Die Form stimmt. Wenn man mal drin ist, dann läuft man auch gerne. " 100 Kilometer kommen in einer Woche zusammen und da ist alles dabei: "Langsame und schnelle Läufe, ich gehe auf die Bahn oder ins Gelände, mache Treppenläufe oder laufe auf dem Laufband", zählt Böllet auf.

Kein Wunder also, dass in der Vergangenheit immer wieder Leute, etwa Fußballer, auf ihn zukamen, die Tipps für ihr Lauftraining haben wollten. "So bin ich auf die Idee gekommen, eine Laufabteilung zu gründen", sagt der Sportler. Er stellte Anfang Februar vereinsintern eine Anfrage, ob daran Interesse besteht. Daraufhin meldeten sich schnell einige, sodass die Gründung schon Ende Februar ausgemachte Sache war.

Im Moment können sich die Mitglieder nur zu zweit treffen oder alleine trainieren. Dennoch steht man schon im Austausch. Wenn es die Pandemie zulässt, dann soll dieser natürlich Fahrt aufnehmen. Manche wollten zum Beispiel ihre Zeit verbessern, erklärt Böllet. "Man kann zum Beispiel ausprobieren, ob man die zehn Kilometer statt im 5er-Schnitt im 4:30-er schafft. " Das könne man trainieren, etwa mit Intervalltraining und Tempoläufen, internen Wettbewerben. Vielleicht habe ja auch jemand vor, an einem Marathon teilzunehmen. Auch hier könne er Tipps zur Vorbereitung geben.

Aber es müssen nicht gleich 42 Kilometer und auch nicht der ganze Läufer-Cup sein. Böllet kann sich die gemeinsame Teilnahme an einzelnen Wettkämpfen vorstellen, "der HiRo Run oder der Rothseelauf, das sind schöne Läufe, die alle im näheren Umkreis stattfinden. "

Doch nun heißt es erst einmal abwarten: Sollte es wieder erlaubt sein, dann treffen sich die Mitglieder immer mitwochs um 18.30 Uhr vor dem Sportheim in Pavelsbach.

HK

Tina Steimle