Geisenfeld

"Kleine Füchse" sind jetzt glücklich

Waldkindergartenbetrieb in der Nähe von Lindach ist problemlos angelaufen

15.09.2020 | Stand 02.12.2020, 10:34 Uhr
Ellen Kellerer
Das lange Warten hat ein Ende: Der Waldkindergarten " Kleine Füchse" hat bei Lindach den Betrieb aufgenommen. −Foto: Kellerer

Lindach - Ihren "Bau" endgültig bezogen haben jetzt die Mädchen und Buben vom Waldkindergarten "Kleine Füchse" in einem Waldstück bei Lindach. Nach langem Hickhack während der Vorbereitung, verlief der Start jetzt zum Glück ohne jegliche Probleme.

Im Zentrum der Waldkindergartenfläche am Rande eines Waldwegs befindet sich der ganze Stolz, der Bauwagen, den die Drei- bis Vierjährigen als Schutzhütte nutzen können. Ansonsten aber spielt sich alles im Freien ab: Ein Sitzkreis mit Stühlchen aus Baumstämmen ist nur beschirmt von einer blauen Zeltplane. Zwischen den großen Bäumen sind mit Seilen einige Schaukeln gespannt. Und eine kleine "Outdoorküche" mit Wasserkanister dient zum Kochen und Spülen. Eine Sitzgruppe für Besucher ist ebenfalls aus Baumstämmen gefertigt - und an einer "Werkbank" können sich die Kinder wie im Natursandkasten, also dem weichem Waldboden, nach Herzenslust austoben.

Auch die Eltern sind froh, dass es trotz der Widrigkeiten, die anfänglich drohten, jetzt endlich losgehen konnte. Bekanntlich hatte nach einer Genehmigung auch durch den Gemeinderat nach anfänglichen Bedenken das Landratsamt Kelheim noch einmal einen Rückzieher gemacht: wegen jagdlicher Bedenken. An einem runden Tisch mit Kelheims Landrat Martin Neumeyer, den Kindergarteninitiatoren, Jägern und Bürgermeister Leonhard Berger konnte schließlich eine für alle verträgliche Lösung gefunden werden - allerdings an einem anderen Ort als ursprünglich geplant. Und dort dürfen die "Kleinen Füchse" jetzt auch bleiben, so die Zusage des Landratsamts.

Kindergartenleiterin Nicole Prummer zeigt sich dankbar. "Es ging dann wirklich schnell, Das Landratsamt Kelheim hat mit der Genehmigung aufs Tempo gedrückt, wir sind sehr froh." Froh sind auch die Eltern, dass die Zitterpartie letztendlich gut endete. Sie haben beim Herrichten des Geländes tatkräftig mitgeholfen und bringen ihre Sprösslinge jetzt täglich aus der Umgebung - also aus Oberpindhart, Manching, Geisenfeld und Vohburg - ins Lindacher Waldstück, weil sie das Konzept der Einrichtung schlichtweg begeistert. "Die Kinder sind wirklich den ganzen Tag an der frischen Luft, das ist am besten fürs Immunsystem", sagt eine Mutter.

Nicht zuletzt freuen sich neben Leiterin Nicole Prummer auch Ausbildungspraktikantin Kathrin Weiland und Erzieherin und Waldpädagogin Verena Schindlbeck sowie eine pädagogische Fachkraft, die das Team nach Bedarf unterstützt, über ihre neue Waldheimat. Ebenso wie Kindergartenhund "Samy", der jetzt ebenfalls täglich Waldluft schnuppern darf und den die Kinder jetzt schon lieben.

GZ


Ellen Kellerer