Großmehring

Impfzentrum in Großmehring bleibt doch länger bestehen

Bis mindestens Ende Januar können Interessierte das Angebot in der Nibelungenhalle wahrnehmen

05.01.2022 | Stand 09.01.2022, 3:34 Uhr
Laura Schabenberger
Die Impf-Infrastruktur in der Nibelungenhalle bleibt erhalten. Die Veranstaltungen, die jetzt dort stattgefunden hätten, wurden ausgelagert. −Foto: Eberl

Großmehring - In Großmehring wird über Mitte Januar hinaus geimpft. Ursprünglich war geplant, dass die Malteser, die den Vertrag für die Impfzentren im Landkreis Eichstätt haben, ab dem 13. Dezember dort erst einmal fünf Wochen lang Impfdosen verabreichen.

Doch von Anfang an betonte Großmehrings Bürgermeister Rainer Stingl (WFG), dass er, falls es nötig werde, alle Hebel in Bewegung setzen würde, um die Nibelungenhalle auch darüber hinaus als Standort für das Impfzentrum anbieten zu können. Und diese Ankündigung hat die Gemeinde nun in die Tat umgesetzt. Deswegen wird dort nun bis mindestens Ende Januar geimpft, wie das Landratsamt bestätigte. In Großmehring wurden nach Auskunft des Landratsamts bislang 6055 Impfungen gegeben - 342 Erstimpfungen, 423 Zweitimpfungen und 5290 Auffrischungsimpfungen. "Am Standort Großmehring können am Tag bis zu 800 Impfungen verabreicht werden. Gleich nach Eröffnung des Standorts Mitte Dezember wurde diese Kapazität von den Bürgerinnen und Bürgern auch nachgefragt." Mittlerweile hat die Nachfrage jedoch nachgelassen. Aus diesem Grund gibt es Planungen, zusätzlich zum Impfbetrieb in der Nibelungenhalle unkomplizierte, mobile Impfaktionen anzubieten.

DK

Laura Schabenberger