München

Grünes Licht für Kinder

Angelo Kelly & Family mit irischen Klängen im Münchner Brunnenhof

20.08.2019 | Stand 02.12.2020, 13:14 Uhr
Sänger Angelo Kelly wird in Rhauderfehn ein kostenloses Konzert für alle geben. −Foto: Monika Skolimowska

München (DK) Selten trifft der Ausdruck "Familienfest" so zu wie bei einem Konzert von Angelo Kelly & Family. Nicht nur auf der Bühne musizieren Kinder, kurzzeitig ganze fünf, mit ihren Eltern Angelo und Kira. Auch im Publikum tummeln sich Generationen von Fans.

Den ganz Kleinen wird dabei gerne mal ein Kopfhörer zum Schutz der Ohren aufgesetzt. Was zumindest zu Beginn des Konzertes nicht unbedingt nötig ist, denn Angelo startet ganz allein nur mit Akustikgitarre und der Ballade "Wonderful Tonight" von Eric Clapton. Sofort springen viele der etwa 1000 Anwesenden auf. Im Verlauf muss sie der Kopf der Familie sogar immer wieder ermuntern, zwischendurch auch mal Platz zu nehmen.

Zur zweiten Nummer "You Have A Place" bittet der Bandleader seine Musiker auf die Bühne und es wird rockig und lauter. Und dann auch endlich folkig, als der Rest der Familie aufläuft und zusammen mit Ehemann bzw. Vater Kelly in irische Traditionals, Eigenkompositionen und Cover einsteigt.

Die schönen und starken Stimmen haben Joseph Ewan Gregory Walter, Gabriel, William Emanuel, Helen Josephine und Mary Emma dabei unüberhörbar von ihren Eltern geerbt. Nur der kleine, erst vier Jahre alte William ist noch nicht ganz so ton- und treffsicher, sorgt aber mit der Textzeile "I love you ? " im Emotionsklassiker "What A Wonderful World" für einen der bezauberndsten Momente des Abends.

Vater Angelo Kelly kniet dabei neben ihm und die Geschwister stärken ihm metaphorisch den Rücken. Zu viel Rampenlicht ist aber noch nicht so ganz die Sache von William und man sieht, wie er wenig später nach einer kurzen Pause der Show durch die Reihen am Rand des Brunnenhofs nach außen getragen wird, damit er rechtzeitig ins Bett kommt.

Angelo Kelly hingegen ist es als Mitglied der weltberühmten Kelly Family gewohnt im Mittelpunkt zu stehen und tut das souverän und mit viel Freude. Egal ob am Schlagzeug, der Gitarre, am Mikrofon oder mit offenem Haar headbangend am Ende. Der Rest der Musiker glänzt ebenso an "normalen" und folkloristischen Instrumenten wie der Fiddle oder den Uilleann Pipes - "der irische Dudelsack" - wie Kelly erklärt. Und es sind gerade die irischen Traditionals wie "Whiskey in The Jar" oder "Danny Boy", die für besonders große Begeisterung sorgen. Aber auch die selbst komponierten, irisch anmutenden Stücke wie "Irish Heart" rühren und feuern an. Entweder singt die Familie geschlossen oder es gibt schöne Solo- und Duetteinlagen. "Let Go" über das Loslassen dargeboten von Mutter und Sohn Gabriel ist ein weiterer dieser Momente. Zuvor hatte der 17-Jährige bereits den selbst geschriebenen, zeitgemäßen Popsong "Love Side Effects" präsentiert. Eine Solokarriere ist hier wohl nur noch eine Frage der Zeit. Jetzt aber erst mal noch mit der ganzen Familie.

Nach viel grüner Beleuchtung, Landschafts- und Familienszenen auf der Leinwand im Hintergrund und natürlich viel Musik geht der irische Abend pünktlich um zehn zu Ende. Im November ist die Familienband(e) auf der "Irish Christmas"-Tour wieder in der Gegend und die Begeisterung wird bestimmt ähnlich groß und "irisch" ausfallen.

Martin Buchenberger