Ingolstadt

Energieleistung des Minikaders

Handball: Landesligist MTV Ingolstadt gewinnt mit neun Feldspielern 26:23 gegen Rothenburg

28.01.2020 | Stand 02.12.2020, 12:05 Uhr
Starker Auftritt: Johannes Achhammer steuerte fünf Tore zum 26:23-Sieg der Ingolstädter gegen Rothenburg bei. In der Tabelle verbesserte sich der MTV damit auf Rang elf. −Foto: Rimmelspacher

Ingolstadt - "Den Erfolg haben wir uns verdient, weil wir absoluten Willen gezeigt haben", lautete das Fazit von Trainer Ralf Henschker nach dem 26:23(12:12)-Heimerfolg seines MTV Ingolstadt in der Handball-Landesliga gegen den TSV Rothenburg.

 


Die Voraussetzung vor dem Anpfiff waren nicht gerade gut: "Unser treuester Begleiter in dieser Saison ist das Verletzungspech", konnte sich Henschker einen gewissen Sarkasmus nicht verkneifen, nachdem der zweitbeste MTV-Torschütze, Toth Balasz, aufgrund eines verstauchten Fingers gar nicht erst mitwirken konnte. Damit nicht genug. Der treffsicherste Ingolstädter, Dino Sabljakovic, verletzte sich gleich im ersten Angriff und konnte im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden.

Aber die restlichen Ingolstädter Akteure auf dem Spielfeld kämpften aufopferungsvoll und zogen zunächst über den Zwischenstand von 3:0 (6. Minute, Johannes Achhammer) auf 5:1 (8., Andrej Macovei) davon. Bereits jetzt zeigte sich, dass die Begegnung durch großartige Leistungen der Torhüter - Luca Sand bei den Gästen und Adnan Fejzovic bei den Ingolstädtern - und von den vergebenen Großchancen auf beiden Seiten geprägt sein würde.

Die Mittelfranken fanden nach einer Auszeit in den folgenden Spielminuten wesentlich besser ins Spiel und glichen in der 21. Minute zum 8:8 aus. Es folgten drei weitere Tore der Franken, sodass es wenig später sogar 8:11 (24.) aus Sicht der Ingolstädter hieß. Aber die Lilaweißen konterten ihrerseits mit vier Treffern nacheinander, holten beim 12:11 die Führung, die die Gäste erst kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 12:12 egalisierten.

Den besseren Start in die zweite Spielhälfte hatten wieder die Gäste, die ständig mit mehreren Treffern in Führung lagen. In der 52. Spielminute betrug der Vorsprung bei einem 17:20 aus Ingolstädter Sicht noch drei Tore und die Gäste schienen als Sieger vom Parkett zu gehen.

Aber Cosmin Libert, Matei Serban und Achhammer brachten den MTV wieder auf 20:20 (55.) heran. David Winheim traf für die Mittelfranken noch zur Führung (21:20), ehe Libert zum 21:21 (56.) ausglich. Längst war klar, dass die letzten Minuten nun zu einer Nervensache werden würden, weshalb MTV-Trainer Henschker seinem Team in einer Auszeit (55.) noch einmal die Sinne schärfte. Mit Erfolg. Denn Achhammer und Laszlo Almasi trafen je zweimal zum 25:22 (59.) für die Gastgeber. Die letzten beiden Tore auf beiden Seiten waren nur mehr Ergebniskosmetik - der aus Ingolstädter Sicht wichtige Sieg im Kampf gegen den Abstieg war eingefahren.

MTV-Abteilungsleiter Norbert Hartmann jubelte nach dem Sprung auf Tabellenrang elf: "Vor dem Hintergrund der neuerlichen Verletzungen war das eine super Mannschaftsleistung. Ich bin stolz auf das Team, denn mit dem Sieg war unter diesen Umständen keineswegs zu rechnen. "

Kommendes Wochenende treten die Lilaweißen beim Tabellenvierten HSG Lauf/Heroldsberg an (Samstag, 19.30 Uhr), gegen den es in der Hinrunde einen knappen 29:28-Sieg gab. Mit einer ähnlichen Energieleistung wie gegen Rothenburg kann in diesem Spiel wieder etwas Zählbares herausspringen.

heu


MTV Ingolstadt: Fejzovic (Tor), Macovei, Almasi (je 6), Serban, Achhammer (je 5), Libert (3), Sabljakovic (1), Langmeier, Hackenberg, Dzolic.