Ingolstadt

Ein Sommertraum

Entenrennen, Schlauchbootwettpaddeln und Brückenbiergarten: Großes Fest an der Donau

23.06.2014 | Stand 02.12.2020, 22:33 Uhr

Bestens vorbereitet: der künftige Lionsclub-Präsident und General a. D. Wolfgang Krippl mit Rennenten, die auf der Donau starten - Foto: oh

Ingolstadt (DK) Die Donau rückt weiter in den Mittelpunkt des städtischen Lebens: Am 4. und 5. Juli findet zum ersten Mal der „Sommertraum zwischen den Brücken“ statt – für den Gastronomen Reinhard Hölzl wird damit ein lange gehegter Wunsch Wirklichkeit.

Dass das Donau-Ufer in Ingolstadt im Vergleich zu anderen Städten zu selten für Veranstaltungen genutzt wird, hört man immer wieder. Mit der Eröffnung des Donaustrands im vergangenen Jahr hat Reinhard Hölzl dem ein Stückchen entgegengewirkt. Aber das reicht ihm nicht. „Ich möchte, dass die Donau in den Mittelpunkt von Ingolstadt rückt“, erklärt Hölzl. „Daher kam die Idee, ein Event mit Aktionen am Wasser zu kreieren.“ So hat Hölzl in Zusammenarbeit mit der Stadt den „Sommertraum zwischen den Brücken“ ins Leben gerufen, der am 4. und 5. Juli vor allem das Donau-Ufer rund um die Konrad-Adenauer-Brücke beleben soll.

Die Organisation der Veranstaltung, die Kunst, Kultur und Kulinarisches vereinen soll, verlief nicht ganz reibungslos. „Wir haben keinen großen Hauptsponsor gefunden, der uns unterstützen möchte“, bedauert Hölzl. „Wir haben finanziell deshalb alles selbst auf die Beine gestellt, das war ein großer Kraftakt.“

Dabei lässt sich das Programm durchaus sehen. Die Konrad-Adenauer-Brücke wird für den Sommertraum gesperrt. „Auf der Brücke wird es einen Biergarten mit rund 3000 Plätzen und tollem Ausblick auf Donau und Stadt geben“, erzählt Hölzl. Am südlichen Ufer ist ein Markt mit Kunsthandwerkern aus der Region geplant. Auch der Donaustrand wird in den Sommertraum mit eingebunden, „wenn das neue Floß durch Oberbürgermeister Christian Lösel eröffnet wird“. Auf der oberen Fläche feiern die Ingolstädter Kulturvereine außerdem ein Fest der Kulturen auf einer großen Bühne. Und auf der anderen Seite des Flusses warten die Freunde der Donau unter anderem mit Slacklinern, Wandkünstlern und einer Cocktailbar auf.

„Ein Höhepunkt wird das erste Schanzer Schlauchbootrennen für Firmen und Vereine“, verkündet Hölzl. Dabei treten am 5. Juli Rennteams gegeneinander an, die mit Raftingbooten möglichst schnell über die Donau und zurück paddeln müssen. „Wir wollen hundert Boote finden“, erklärt der Gastronom. „Wir suchen aber noch Firmen, die mitmachen.“ Anmeldeschluss ist am 30. Juni.

Gespannt ist Hölzl auf das erste Entenrennen des Ingolstädter Lionsclubs, bei dem mindestens 1000 kleine Gummienten und größere Sponsorenenten am 5. Juli um 17 Uhr auf der Donau auf Höhe der Konrad-Adenauer-Brücke an den Start gehen. Die Rennenten gibt es in Ingolstädter Geschäften, an Lions-Verkaufsständen in der Fußgängerzone, beim Lions-Bücherbasar und am Renntag in der Innenstadt sowie auf dem Gelände des Donau-Sommertraums. Der Erlös geht an Projekte zur Förderung von Integration in Ingolstadt, gegen Gewalt in Familien und zur Förderung der Jugendarbeit des THW Ingolstadt.

Besonderen Dank spricht Hölzl seinem Kooperationspartner aus. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt funktioniert wirklich gut. Deshalb ist es kein Problem gewesen, die Sperrung der Konrad-Adenauer-Brücke zu organisieren“, erklärt Hölzl. Auch für die Strom- und Wasserversorgung sei bereits bestens vorgesorgt. „Da muss man die Stadt schon mal loben, dass sie was zur Belebung der Donau tut.“

Wenn alles gut läuft, soll der Sommertraum an der Donau im nächsten Jahr fortgesetzt werden. „Falls die Veranstaltung bei den Leuten ankommt, kann ich mir vorstellen, sie im Zusammenhang mit dem Bürgerfest zu planen“, überlegt Hölzl. Aber jetzt müsse man erst einmal sehen, ob der Traum vom Sommer an der Donau in Erfüllung geht.