Pfaffenhofen

Diesmal ohne Doppeldecker

Das große Zelt am Pfaffenhofener Volksfest kommt mit einer Ebene aus – Bierpreis steigt auf 7,60 Euro

23.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:26 Uhr

Die Festwirte Julia Spitzenberger (von links unten im Uhrzeigersinn), Marco Spitzenberger, Lorenz Stiftl, Norbert Stocker und Stefan Stiftl präsentieren gemeinsam das aktuelle Volksfestplakat der Künstlerin Susanne Maier. - Foto: Straßer

Pfaffenhofen (PK) Drei Jahre lang war der Bierpreis am Pfaffenhofener Volksfest konstant, jetzt erhöhen die Festwirte ihn um 20 Cent auf 7,60 Euro. Ansonsten bleibt vieles beim Alten, lediglich beim großen Festzelt gibt es eine Veränderung: die Empore fällt weg, es gibt also künftig nur noch eine Ebene.

Gleich bleiben wird auch die Dauer des Volksfests: zwölf Tage, dieses Jahr vom 5. bis 16 September. „Das Volksfest ist ein wichtiger Punkt im gesellschaftlichen Leben der Stadt“, sagte Pfaffenhofens Zweiter Bürgermeister Albert Gürtner (FW) gestern bei der Präsentation des Programms. „Das Volksfest lebt von den Besuchern und vom guten Programm“, ergänzte Hauptamtsleiter Hans-Dieter Kappelmeier. Wie im vergangenen Jahr wird es drei Festzelte geben. Das große Zelt von Lorenz Stiftl bietet drinnen etwa 4300 Plätze, dazu kommen 600 Plätze im Biergarten, es gibt Urbanus-Festbier. In der Weißbierhütte der Festwirte Julia und Marco Spitzenberger rechts vom Haupteingang sind genau wie im Traditionszelt von Norbert Stocker jeweils 350 Innenplätze und 380 Plätze in den Biergärten zu besetzen und es wird Müllerbräu ausgeschenkt. Neben dem Bier werden auch die nicht alkoholischen Getränke um 20 Cent pro Maß teurer, für Spezi, Limo, Apfelschorle und Wasser sind 6,20 Euro fällig. Neu ist die Online Reservierung für das große Festzelt und die Weißbierhütte. Unter www.stiftl.de (ab Mitte August) beziehungsweise www.royal-paf.de (ab sofort) können Festzeltbesucher Plätze buchen. Reservierungen für Tische im Traditionszelt sind unter der Telefonnummer (0 84 41) 7 97 50 41 möglich.

Erster Höhepunkt ist der Festzug vom Rathausplatz zum Volksfestplatz, mit dem Bieranstich durch Pfaffenhofens Bürgermeister Thomas Herker (SPD). „Wenn ich den Einzug in Pfaffenhofen mit den Volksfesten in Ingolstadt oder auch dem Barthelmarkt vergleiche: Pfaffenhofen ist da eine andere Nummer“, sagt Lorenz Stiftl. „Hier winken dem Zug viele tausend Laute zu. Das ist einmalig.“ Um 22.30 Uhr folgt dann das erste von zwei Feuerwerken des Volksfests. Das zweite beginnt am Schlusstag schon eine Stunde früher, um 21.30 Uhr. Auch wieder auf dem Programm steht die Wahl der Volksfestkönigin am ersten Montag. Moderieren wird in diesem Jahr Roland Hefter, bekannt durch seine Auftritte mit der Band Isarrider und als Schauspieler in bayerischen Fernsehserien wie München 7 oder Kaiser von Schexing.

Großen Andrang erwarten die Organisatoren auch wieder beim Vereinsabend am Mittwoch. Anmeldungen sind noch bis zum 29. August möglich. Jeder angemeldete Teilnehmer erhält je ein Hendl- und Bierzeichen (maximal 24 Zeichen pro Verein). Nicht fehlen dürfen der Familiennachmittag am Mittwoch, der Seniorentag am Donnerstag und das Volksfest-Standkonzert mit sechs Musikkapellen auf dem Platz vor dem Rathaus am ersten Sonntag. Auch die starken Männer und Frauen kommen wieder aufs Pfaffenhofener Volksfest. Am zweiten Montag findet wieder das Steinheben statt. Anmeldung werden ab 18.30 Uhr im Festzelt angenommen.

Im Vergnügungspark wird es insgesamt 44 Buden und Fahrgeschäfte geben. Neben den Los- und Schießbuden, den Brotzeitständen und Wurfspielen, Kettenflieger und Kinderkarussells, Kindereisenbahn und Autoscooter ist heuer auch ein 40 Meter hohes Riesenrad auf dem Festplatz. Wilder geht’s bei Devil Rock (Kappelmeier: „Überschläge in alle möglichen Richtungen“), Street Style, einem Free-Fall-Tower oder Top Spin zu.

Wer bis zum ersten Schluck Festbier nicht bis zum Anstich warten kann, der kann bei der öffentlichen Bierprobe vor dem Rathaus am Mittwoch, 27. August, ab 18 Uhr seinen ersten kleinen Bierdurst stillen. Bürgermeister Thomas Herker stellt bei der Bierprobe auch die Höhepunkte des Volksfestes vor.