Beilngries

Blasmusik und Plattl-Kunst

Der Ruhetag ist Geschichte: Am Volksfestmittwoch herrscht diesmal zünftige Stimmung

06.09.2018 | Stand 02.12.2020, 15:43 Uhr
  −Foto: Nusko

Beilngries (nur) Ein abwechslungsreiches Programm hat es am Mittwochabend beim Volksfest in Beilngries gegeben. Anstatt eines Ruhetags standen ein "Blasmusikbattle" sowie ein Gastspiel des Neidaffer Plattlclubs auf dem Programm. Dazu war eine stattliche Zahl von Besuchern ins Bierzelt gekommen.

Sie fanden offensichtlich großen Gefallen daran, dass die Formation De 5 Blousad'n 6, die Bayernkapelle Toni Schmid und die Blaskapelle Dezent Böhmisch nicht von der Bühne herab, sondern inmitten des Publikums aufspielten. Dies geschah abwechselnd und ohne jegliche technische Hilfsmittel. Auf dem Podium trat im Verlauf des Abends der Neidaffer Plattlclub auf. Eigenen Angaben zufolge verbinden die jungen Männer aus der Umgebung von Neudorf im Landkreis Neustadt/Waldnaab seit gut fünf Jahren "die Tradition mit der Moderne". Daraus ergebe sich eine "etwas andere Showeinlage". Dies wurde bei der schweißtreibenden Tätigkeit der Oberpfälzer auch in der Altmühlstadt schnell deutlich. Zu bekannten Ohrwürmern gab es neben zahlreichen Klopfern auf die Schenkel auch etliche akrobatische Einlagen. Dieser Teil des Programms kam beim Publikum offensichtlich ebenfalls sehr gut an.

Kurzzeitig hatten die Plattler auch Bürgermeister Alexander Anetsberger und Volksfestkönigin Viktoria Schmidt in das lebhafte Geschehen eingebunden. Nach dem recht vehementen Intermezzo waren wieder die Blaskapellen am Zug. Sie sorgten für einen gemütlichen Ausklang des Abends.

Während es unter dem Zeltdach also recht zünftig zuging, tat sich auf dem Festplatz kaum etwas. Das war aber auch nicht das Ziel. Ging der Anstoß für die Aufhebung des bisherigen Ruhetags doch von der Festwirtsfamilie Härteis aus. Nach dem Gastspiel der Showband Gipfelstürmer am Dienstag habe man wieder "einen etwas ruhigeren Tag" im Programm gehabt und sei damit wohl genau richtig gelegen. Dies habe sich an der doch recht großen Zahl an Besuchern gezeigt. "Es hat alles gepasst, das machen wir auf alle Fälle wieder", lautete das Fazit der Festwirtin. "Der Abend ist super", stellte auch Bürgermeister Anetsberger fest. Er sagte ferner, man habe ein Experiment gewagt und nicht gewusst, wie es beim Publikum ankomme.

Angesichts der vielen Besucher, von denen viele zudem in Tracht gekommen seien, stehe jedoch fest: "Es funktioniert." Ebenfalls sehr angetan zeigte sich Brauereisprecher Christian Zanner. Ein derart gestalteter Abend sei "eine gute Erfindung", die ins Konzept des Volksfests passe. Auch er meinte, unmittelbar nach dem Showabend am Dienstag, zu dem vor allem junge Besucher gekommen seien, habe man mit dem Blasmusikabend wohl den Nerv einer anderen Zielgruppe getroffen.