Allersberg

Auf Deckers Fragenkatalog folgen klare Worte

Bürgermeister Horndasch wirft Sprecher der Bürgerinitiative vor, eigene Interpretationen als Tatsache hinzustellen - Bislang keine Grundstücke verkauft

18.09.2019 | Stand 02.12.2020, 13:02 Uhr

Allersberg (rm) Die Bürgerfragestunde, die regelmäßig der Sitzung des Allersberg Marktgemeinderats vorangestellt ist, hatte es an diesem Montag in sich.

55 Minuten dauerte sie, so dass der Marktrat seine eigentliche Sitzung erst mit einer fast halbstündigen Verspätung aufnehmen konnte. Einen Großteil nahmen die Anfragen von Georg Decker zur Ausweisung der geplanten Industriegebiete westlich von Altenfelden ein.

Bürgermeister Daniel Horndasch nahm sich viel Zeit für die Beantwortung, sprach allerdings auch klare Worte. Wie beispielsweise auf die Anfrage Deckers, dass nach Aussage des Landratsamts eine Ausweisung als Gewerbegebiet und als Industriegebiet möglich sei. Aus der Antwort des Bürgermeisters war zu entnehmen, dass sich der Marktgemeinderat aus guten Gründen für eine Ausweisung als Industriegebiet entschieden habe und dass dies auch schon 1996 in einer Bürgerversammlung in Altenfelden als Ziel genannt wurde. Auch weil die Lage an der Autobahn und am Bahnhof die "wohl im ganzen Landkreis am besten geeignete Fläche darstellt".

Auf die Anfrage nach einem bereits erfolgten Verkauf von Grundstücken oder einem eingeräumten Vorkaufsrecht für einen Investor sagte Horndasch sowohl im Namen des Marktes als auch des Allersberger Kommunalunternehmens, dass er keine Stellungnahme abgeben werde, die nichtöffentliche Beratungen und Beschlüsse beträfen. Er wolle jedoch Spekulationen Einhalt gebieten und stellte deshalb klar, dass bisher keinerlei Grundstücke verkauft oder Vorkaufsrechte eingeräumt worden seien. Rund sieben Millionen Euro habe der Markt bisher für den Grunderwerb in den Gebieten West I (vier Millionen Euro) und II (drei Millionen Euro) ausgegeben.

Horndasch kritisierte Decker dann für die von ihm genannten Verkehrszahlen (bis zu 15500 Fahrzeugbewegungen am Tag). Diese seien eine eigene Interpretation des Gutachtens. Decker stelle dies als Tatsache hin, obwohl diese Zahlen aus dem Gutachten nicht gefolgert werden könnten. Decker gehe von falschen Voraussetzungen aus. Im weiteren Verlauf seiner Antworten zu Deckers Fragenkatalog stellte der Bürgermeister auch klar, dass der Markt nicht verpflichtet gewesen wäre, die umfangreichen Unterlagen ins Internet einzustellen, dies aber im Sinne einer möglichst großen Transparenz erfolgt sei. "Als Bürgermeister unterstütze ich im Vorfeld dieser Sachinformation keine Spekulationen, Gerüchte, Theorien oder Wahlkampfhilfen für Parteien aus Allersberg oder benachbarten Gemeinden", sagte Horndasch abschließend zum Thema Gewerbeflächen.

In den weiteren Wortmeldungen in der Bürgerfragestunde beklagte Sabine Kienlein, Vorsitzende des Fischereivereins, dass im Weiher an der Quellfassung bei Göggelsbuch die Sanierung eigentlich schon fertig sein sollte. Nun habe sie aber festgestellt, dass noch nicht einmal angefangen wurde Ob trotzdem ein Fischbesatz jetzt möglich sei, wollte sie wissen. Die notwendigen Genehmigungen für die Weihersanierung seien bisher nicht eingegangen, lautete die Antwort von Bauamtsleiter Gunther Pfahler.

Kurt Sturm wollte unter anderem wissen, ob es nicht möglich sei, den neuen Gilardi-Saal einmal monatlich auch als Kino zu nutzen. Technisch seien die Voraussetzungen da, antwortete Bürgermeister Horndasch; er stellte aber in Frage, ob es gewünscht sei und es eine entsprechende Nachfrage gebe. Schließlich biete das Internet weitreichende Möglichkeiten.

Eigene Versammlung zu Gewerbeflächen

Allersberg (rm) In acht Bürgerversammlungen haben in diesem Herbst die Bürger der Marktgemeinde Allersberg das Wort.Im Mittelpunkt steht dabei die die Versammlung zum Thema "Entwicklung von Gewerbeflächen in Allersberg", die am Dienstag, 19. November, im Gasthaus "Altes Spital" (Kolpinghaus) angesetzt ist.Die Reihe der üblichen Bürgerversammlungen beginnt am Mittwoch, 23. Oktober, im Feuerwehrhaus in Lampersdorf für die Ortsteile der früheren Gemeinde Lampersdorf. Am Donnerstag, 31. Oktober, findet die Bürgerversammlung im Gasthaus "Goldenes Lamm" für die Ortsteile der früheren Gemeinde Ebenried statt. Im Gasthaus Altenfelden macht der Bürgermeister Station am Donnerstag, 14. November, für die Ortsteile der früheren Gemeinde Altenfelden. Ins Gasthaus Endres in Göggelsbuch sind die Bewohner der Ortsteile der früheren Gemeinde Göggelsbuch am Donnerstag, 21. November, eingeladen. Am Donnerstag, 28. November, findet die Bürgerversammlung im Gasthaus zum Wiesengrund in Kronmühle für die Ortsteile Fischhof, Kronmühle und Polsdorf der früheren Gemeinde Birkach statt. Im Feuerwehrhaus Brunnau findet die Bürgerversammlung für die Ortsteile der früheren Gemeinde Brunnau am Montag, 2. Dezember, statt.Den Schluss macht die allgemeine Bürgerversammlung im Gasthaus "Altes Spital" (Kolpinghaus) am Donnerstag, 5. Dezember. Alle Versammlungen beginnen um 19 Uhr.