Auch im Herbst gelungen

Konzert mit conPassione begeistert in der Hohenwarter Klosterkirche. Eigentlich lädt das katholische Landvolk dazu im Sommer ein - heuer fand der Abend im Oktober statt.

29.11.2018 | Stand 02.12.2020, 15:08 Uhr |
Die Musiker von conPassione begeisterten in der Hohenwarter Klosterkirche. −Foto: Kufer

Konzert mit conPassione begeistert in der Hohenwarter Klosterkirche. Eigentlich lädt das katholische Landvolk dazu im Sommer ein - heuer fand der Abend im Oktober statt.

Hohenwart (PK) Seit vielen Jahren schon gibt es immer ein Sommerkonzert mit dem Orchester conPassione aus Pfaffenhofen in der Klosterkirche Hohenwart. Heuer wurde der Musikgenuss in den Herbst verschoben. Das Programm ist jahreszeitlich unabhängig, deshalb war das Hörvergnügen des Publikums in der wohlgefüllten Kirche ungetrübt. Inge Kufer, die Organisatorin des Konzerts, begrüßte im Namen des katholischen Landvolks zusammen mit dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Thomas Schmid, Musiker und Publikum und entschuldigte sich für die "Verspätung".

Das Ensemble conPassione, das zum Teil aus ehemaligen Schülern des Schyren-Gymnasiums besteht, präsentierte sich diesmal alleine. In den Vorjahren gab es immer eine Kooperation mit dem aktuellen Schulorchester des Schyren-Gymnasiums, was diesmal aus Termingründen nicht möglich war. Das Orchester unter der Leitung von Dieter Sauer servierte als erstes Bonbon einen Klassik-Hit: "Eine kleine Nachtmusik" von Mozart. Gewohnt souverän übernahmen Dieter Sauer und seine Frau Christiane den Solopart des Bach-Konzerts d-Moll für zwei Violinen und Streichorchester. Anschließend kamen auch Freunde der Romantik auf ihre Kosten mit dem ersten Satz der Streicherserenade E-Dur von Dvo?ák.

In der Suite für Streicher hat John Rutter, ein zeitgenössischer englischer Komponist, vier britische Volkslieder bearbeitet. Die Mischung aus dieser Bodenständigkeit, moderner Rhythmik und Harmonik würde sich auch als Filmmusik gut machen und schuf eine Brücke zwischen Tradition und Moderne.

Das Finale war schließlich wieder ein Mozart-Werk: die Sinfonie Nr. 10 in G-Dur als Highlight des Abends. So bekam das begeisterte Publikum den letzten Satz als Zugabe gleich nochmal zu hören.