Breitenbrunn

Alle Herausforderungen gemeistert

16 Breitenbrunner Nachwuchskräfte bestehen Jugendleistungsprüfungen

26.09.2017 | Stand 02.12.2020, 17:26 Uhr

Viele praktische Aufgaben hatten die Feuerwehranwärter zu bewältigen.

Breitenbrunn (swp) 16 Feuerwehrnachwuchskräfte aus der Gemeinde Breitenbrunn haben die Bayerische Jugendleistungsprüfung beziehungsweise die Deutsche Jugendflamme erfolgreich abgelegt. Wochenlang hatten sie dafür trainiert.

Am Samstagvormittag trafen sich nun die vier Mädchen und zwölf Buben zur Abnahme der Jugendleistungsprüfung und der Jugendflamme beim Feuerwehrhaus in Breitenbrunn. Sie kamen von der Stützpunktfeuerwehr Breitenbrunn sowie von den Ortswehren aus Rasch und Hamberg.

Die Jugendflamme ist ein Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens. Sie wird in drei Stufen gegliedert. Die Bayerische Jugendleistungsprüfung zählt zu den anspruchsvollsten Feuerwehrprüfungen überhaupt. Der Grund dafür war schnell zu erkennen. Die Anwärter mussten fünf Einzelprüfungen sowie fünf Truppübungen absolvieren und verschiedene Testfragen richtig beantworten.

Als Einzelübungen waren das Anlegen eines Mastwurfs und eines Brustbundes, das Befestigen und der Zielwurf mit einer Feuerwehrleine und das Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauches innerhalb eines zeitlich begrenzten Rahmens gefordert. Bei den Truppübungen waren Disziplin, Teamwork und Konzentration gefragt. Dazu gehörten das Kuppeln von zwei Saugschläuchen als Wasser- und Schlauchtrupp, das Ankuppeln eines Strahlrohrs an einen C-Schlauch, Zielspritzen mit der Kübelspritze, das Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör sowie das Zusammenkuppeln einer 90 Meter langen C-Leitung. In der theoretischen Prüfung waren Köpfchen und Wissen gefordert, um die feuerwehrspezifischen Testfragen beantworten zu können.

Die Vorbereitung ihrer Schützlinge auf die Bayerische Jugendleistungsprüfung beziehungsweise die Deutsche Jugendflamme lag in den Händen der Jugendwarte Manuel Wolf und Brigitte Birner von der Feuerwehr Breitenbrunn, Florian Hengl von der Feuerwehr Rasch sowie Markus Bauer, Michael Nutz und Lukas Stiegler aus Hamberg. Als Schiedsrichter fungierten die Kreisbrandmeister Johann Ehrl aus Breitenbrunn, Christoph Knappe aus Dietfurt und Jürgen Kohl aus Seubersdorf, der auch das Amt des Kreisjugendwartes innehat.

Zum Schiedsrichterteam gehörten die erfahrenen Feuerwehrleute Christoph Schimpl aus Berching, Christian Kappl aus Sollngriesbach sowie Werner Eberl aus Töging. Die Nachwuchskräfte bewältigten konzentriert alle Anforderungen und so konnten am Schluss alle ihre Abzeichen in Empfang nehmen. Von der Marktgemeinde gratulierte der Dritte Bürgermeister Andreas Gabler (SPD). Der zollte dem Feuerwehrnachwuchs großen Respekt nicht nur wegen der Prüfungsleistungen, sondern auch für das Engagement das ganze Jahr über. Üben und Lernen, für die Gemeinschaft da zu sein, nicht nur für sich selbst und das alles neben Schule oder Ausbildung, das verdiene Anerkennung und sei ein Zeichen des Erwachsenwerdens, so Gabler. Außerdem freute sich der Vertreter der Marktgemeinde, dass einige Mädchen dabei waren. Sein Dank galt allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Die Bayerische Jugendleistungsprüfung und die Deutsche Jugendflamme Stufe 1 haben folgende Jugendliche abgelegt: Tobias Hauptfleisch, Luis Hill, Christian Gugg und Annika Nutz von der Feuerwehr Hamberg; Lukas Hotter, Christoph Moser, Michelle Beck, Patrick Perras, Ruth Skarke und Johanna Schön von der Feuerwehr Rasch; Jonas Konrad und David Meier von der Feuerwehr Breitenbrunn.

Die Deutsche Jugendflamme Stufe 1 haben ferner Niklas Dietz, Torben Heyn und Sebastian Schön von der Feuerwehr Breitenbrunn abgelegt, die Stufe 2 Maximilian Selch von der Feuerwehr Breitenbrunn.