Ingolstadt

111 Gründe, den FCI zu lieben

27.10.2015 | Stand 02.12.2020, 20:38 Uhr

Ingolstadt (nor) Am wichtigsten Kapitel seiner eigenen Geschichte schreibt der FC Ingolstadt nach dem erstmaligen Bundesliga-Aufstieg zwar gerade noch, die Fans kennen aber jetzt schon reichlich Gründe, ihren Klub zu lieben.

FCI-Fans der ersten Stunde, wie Autor Maximilian Randelshofer, erinnern sich gerne an Bayernliga-Auswärtsspiele in Frohnlach, Relegationspartien in Rostock oder DFB-Pokalderbys gegen den FC Bayern. 18 der insgesamt 111 Kapitel sind dabei ausschließlich „Unseren Helden“ gewidmet. Jungs wie „Bomber“ Moritz Hartmann, Andreas „Zecke“ Neuendorf oder Ramazan „Rambo“ Özcan bekommen hier ihr Denkmal. Dazu gibt es Argumentationshilfen gegen lästiges Werkself-Genöle, eine augenzwinkernde Erinnerung an einen 1:0-Erfolg gegen den FC Bayern und eine Würdigung der inzwischen neun Klubtrainer. In seinen ersten elf Jahren hat der FC Ingolstadt eben schon so manches erlebt. Anhänger werden die Episoden verschlingen, die sprachlich einfache Spielweise des Autors mögen und sich gerne an die Zeit erinnern, in der die Schanzer auch mal rosa Trikots trugen. Und alle, die erst nach dem Aufstieg auf den FCI-Zug aufgesprungen sind, können hier nachlesen, wie alles begann.

Maximilian Randelshofer: 111 Gründe, den FC Ingolstadt zu lieben. Schwarzkopf und Schwarzkopf, 256 Seiten, 9,99 Euro. Der Autor liest am Donnerstag, 29. Oktober, ab 18.30 Uhr im Ingolstädter Gasthaus „Schwalbe“.