Bayernliga Nord
FCI-Trainer Karg lobt nach Neumarkt-Spiel Joker Casale: „Ein Stürmer, der absolut top performt hat“

15.10.2023 | Stand 15.10.2023, 19:25 Uhr |
Julian Meier

War an allen drei Ingolstädter Treffern beteiligt: Leandro Casale (links). Foto: DK-Archiv

Nach 45 Minuten sah es ganz danach aus, als würde es den nächsten Dämpfer für den FC Ingolstadt II geben. Mit 0:1 lagen die Jungschanzer zuhause gegen den ASV Neumarkt zurück. Ein nasser, schwierig zu bespielender Platz tat sein Übriges, sodass man Schlimmes befürchten musste – schließlich strotzen die Ingolstädter nach nur einem Sieg aus den vergangenen sieben Partien nicht gerade vor Selbstvertrauen. Dann aber kam Leandro Casale und drehte die Partie mit zweieinhalb Treffern im Alleingang.

Der Stadionsprecher hatte beim 3:1 (0:1) dreimal seinen Namen verkündet, am Ende wurde der 1:1-Ausgleich aber als Eigentor der Gäste gewertet. „In meinen Augen waren das drei Tore, auch wenn der Schiedsrichter es anders eingetragen hat“, meinte Trainer Thomas Karg. Letztlich konnte es ihm egal sein. Seinen Doppeltorschützen lobte er eifrig: „Er hat eine Top-Halbzeit gespielt, ein überragendes Tor zum 2:1 gemacht und noch mehr Kontersituationen eingeleitet. Das war heute mal ein Spiel, in dem wir einen Stürmer eingewechselt haben, der absolut top performt hat.“

In der Sturmzentrale ist die personelle Situation derzeit nicht gerade rosig. Gegen Neumarkt fehlten am Samstag etwa Michael Udebuluzor, Ibrahim Madougou und Valdrin Konjuhi – alles Stammkräfte. Zu Beginn ließ Karg Casale allerdings erstmal auf der Bank schmoren und schickte Moritz Wiezorrek und Leon Nuhanovic aufs Feld. Die beiden konnten jedoch auch nicht verhindern, dass den Schanzern auf dem tiefen Rasen im ESV-Stadion einige Fehler unterliefen. „Wir sind nicht ins Übergangsspiel gekommen und haben uns an der ein oder anderen Stelle den Schneid abkaufen lassen“, kritisierte Karg.

Fast schon folgerichtig kassierten die Ingolstädter das 0:1, als eine Flanke von der rechten Seite durch den Strafraum segelte, am zweiten Pfosten Elias Meyer völlig alleingelassen wurde und dieser die Kugel wuchtig ins Tor versenkte (33.). Karg reagierte in der Halbzeit und veränderte seine Formation gleich auf drei Positionen: Neben Jonas Perconti und Aurel Kuqanaj kam auch Casale in die Partie. Ein Spielzug reichte dann aus, um alles wieder auf Null zu stellen: Ein langer Ball, eine Kopfballverlängerung, eine Hereingabe in die Mitte, wo Casale abschloss und der Ball – noch von Alexander Moratz abgefälscht– zum 1:1 (46.) im Tor landete.

„So einen Spielverlauf hatten wir in dieser Saison schon das ein oder andere Mal“, meinte Karg. Etwa am dritten Spieltag gegen den VfB Eichstätt (5:2), als die Schanzer mit 0:2 in die Pause gingen und das Spiel im zweiten Durchgang innerhalb von sieben Minuten drehten. So ähnlich kam es auch diesmal, allerdings musste der FCI hart dafür kämpfen. Dadurch, dass der Ball unvorhersehbare Bahnen nahm, manchmal auch mittendrin liegen blieb, wurde die Partie zu einem „totalen Zweikampfspiel“, wie Karg beschrieb. „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass sie sich da komplett reingefetzt hat. Man merkt, dass da gerade etwas zusammenwächst.“

Das 2:1 war dann ein Tor der Marke Extra-Klasse: Casale nahm einen abgefälschten Ball mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich zur Innenseite und versenkte ihn unhaltbar im langen Eck (62.). Weniger Mühe hatte er beim 3:1-Endstand, als Neumarkts Keeper Nick Guttenberger einen Schuss von Wiezorrek klatschen ließ und der 21-Jährige aus kurzer Distanz abstaubte (90.+2).

Wichtig war der Sieg allemal, um nach dem verbesserten Auftritt zuletzt gegen Abtswind (1:1) nun auch die Ergebniskrise hinter sich zu lassen. Karg war die Erleichterung anzumerken. „Natürlich sind wir glücklich, dass wir endlich mal wieder einen Dreier verbuchen konnten.“ Zugleich der Startschuss für eine neue Siegesserie? Am kommenden Samstag (15 Uhr) geht es gegen den Tabellen-16. SV Donaustauf. „Da wollen wir an die zweite Hälfte von heute anknüpfen“, sagte Karg.

DK, Foto: Meyer


FC Ingolstadt II: Dehler – Metaj (46. Perconti), Schwarzensteiner, Cavadias – Atak (46. Kuqanaj), Paul, Riedl – Fofanah (90. Sekulovic), Hoti – Wiezorrek (90.+2. Dimitriadis), Nuhanovic (46. Casale).
Tore: 0:1 Meyer (33.), 1:1 Moratz (46./Eigentor), 2:1 Casale (62.), 3:1 Casale (90.+2). – Schiedsrichter: Eberhardt (Gingen-Burgberg). – Zuschauer: 32.