Überraschung bleibt aus
FCI-Frauen müssen sich zum Zweitliga-Auftakt Titelanwärter SG Andernach mit 0:2 geschlagen geben

20.08.2023 | Stand 12.09.2023, 23:12 Uhr |
Sabine Kaczynski

Nur selten tauchten die FCI-Frauen gefährlich vor dem Andernacher Tor auf. In dieser Szene vergibt Andrea Heigl (am Ball) eine Kopfballchance. Foto: Meyer

Die Fußballerinnen des FC Ingolstadt sind mit einer Niederlage in die neue Saison der 2. Frauen-Bundesliga gestartet. Bei hochsommerlichen Temperaturen musste sich das Team von Trainer Miren Catovic der SG Andernach mit 0:2 geschlagen geben.

Im Vorfeld hatte Catovic vor der „besten Mannschaft der Liga“ gewarnt – und bereits in der Anfangsphase wurde deutlich warum. Die erste Chance hatten die Gäste in der 3. Minute, als sie einen schnellen Angriff über die linke Seite starteten und gefährlich nach innen flankten, doch Katharina Schmittmann konnte per Kopf zur Ecke klären. In den Anfangsminuten präsentierten sich die „Bäckermädchen“ spritziger und druckvoller, kombinierten flüssig und drückten die Schanzerinnen in die eigene Hälfte. Entlastungsangriffe gelangen zu selten und so zappelte der Ball in der 10. Minute nach einem schönen Distanzschuss von Rebecca Villena zwar im Andernacher Netz, doch war eine Abseitsposition vorausgegangen. Sieben Minuten später hatte Nina Penzkofer nach einem weiten Pass die Möglichkeit zur Führung, konnte aber nicht kontrolliert abschließen. Auch wenn die FCI-Frauen nun ein bisschen besser im Spiel waren, wurde es nach einer Ecke brenzlig (18.), danach verzog Leonie Krump knapp und schließlich rettete FCI-Keeperin Anna-Lena Daum mit einer Glanzparade zur Ecke (20.). Den folgenden Standard versenkte Kathrin Schermuly dann doch zur 1:0-Führung für die Gäste (22.). Die Schanzerinnen mühten sich weiter, mit langen Bällen hinter die beiden gut gestaffelten Ketten der Gegner zu kommen, was aber nur selten gelang. Lediglich Sarah Schauer konnte bis in den Strafraum eindringen (24.), kam dann aber zu Fall.

Dann war wieder Andernach dran: Eine scharfe Hereingabe von Carolin Schraa verpasste die mitgelaufene Sarah Klyta nur knapp (33.), dann schoss die sträflich allein gelassene Leonie Stöhr daneben (34.). Da auch Schauer ihre Chance nach einem Freistoß von Anna-Lena Fritz, den SG-Keeperin Marisa Schön nicht festhalten konnte, nicht nutzte (36.), blieb es bei der knappen Gäste-Führung zum Seitenwechsel. „Es ist schade, dass der Gegentreffer durch einen Standard gefallen ist, wir haben uns aber dennoch gegen dieses dominante Team ordentlich präsentiert“, lautete das Zwischenfazit von FCI-Trainer Catovic.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich das gleiche Bild – Andernach machte das Spiel, Ingolstadt wehrte sich so gut es eben ging. Doch schon nach drei Minuten war es passiert: FCI-Verteidigerin Andrea Heigl verschätzte sich, als Andernach einen Querpass auf Alina Wagner spielte und diese erhöhte eiskalt auf 2:0 (48.). Die Gastgeberinnen leisteten sich zu viele Fehlpässe und waren mit dem schnellen Kombinationsspiel der „Bäckermädchen“ über weite Strecken überfordert. Andernach dagegen agierte clever, aggressiv und technisch auf einem höheren Niveau als die Schanzerinnen, die froh sein mussten, dass sie erst zwei Treffer kassiert hatten.

Endlich mal wieder eine Entlastung ergab sich erst in der 61. Minute für den FCI nach einem Freistoß der eingewechselten Ivana Slipcevic, doch Penzkofers Kopfball fehlte der Druck. Sieben Minuten später schlug Reikersdorfer einen weiten Pass auf Penzkofer, die sich durchsetzte und auf Slipcevic ablegte, doch die verstolperte. Mit einem Dreifachwechsel sorgte Trainer Catovic nochmal für frische Kräfte in den letzten 20 Minuten. Doch gefährlich blieben die Gäste: Erst köpfte Julia Schermuly nach einer Hereingabe an den Pfosten (79.), dann setzte Karla Engels die Kugel knapp über das Schanzer Netz (80.), so dass es letztlich bei der 0:2-Niederlage blieb. „Wir haben uns ordentlich geschlagen und alles gegeben, aber manchmal ist der Gegner einfach besser. Das war heute der Fall, egal, welchen Aspekt man betrachtet. Andernach war uns athletisch, technisch und mental einen Schritt voraus und ist für mich die beste Mannschaft der Liga. Mit der Einwechslung von Ivana Slipcevic wurden wir offensiv etwas stärker, wenn Lea Wolski und Katharina Krist wieder einsatzfähig sind, haben wir eine Mannschaft für die zweite Liga, die sich nicht verstecken muss“, bleibt FCI-Coach Catovic trotz der Niederlage zuversichtlich. Die Schanzerinnen schließen den ersten Spieltag gemeinsam mit Eintracht Frankfurt II auf dem zwölften Rang ab. Am Sonntag (11 Uhr) treten sie bei Aufsteiger Borussia Mönchengladbach an.

DK


FC Ingolstadt: Daum – Schmittmann (55. Petz), Ebert, Fritz, Heigl – Stiglmair (75. Spielmann), Reikersdorfer – Villena (48. Slipcevic), Hein (75. Vidovic), Schauer (75. Fohrer) – Penzkofer. – Tore: 0:1 Schermuly (22.), 0:2 Alina Wagner (48.). – Zuschauer: 80.