Kuschelig, nicht kratzig

Tipps für den Wollpullover-Kauf

02.12.2022 | Stand 02.12.2022, 15:09 Uhr

Woll-Textilien liegen hinter einem «Wool»-Schriftzug. - Zum Themendienst-Bericht vom 10. Oktober 2022: Kuschelig oder kratzig? Die Frage kann man meist erst beantworten, wenn man einen Wollpullover im Laden in die Hand nimmt. - Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

An kalten Tagen gibt es kaum etwas Besseres, als in einen wärmenden Wollpulli zu schlüpfen. Doch welcher Pullover ist eine gute Wahl?

Wie erkenne ich einen Wollpullover, der möglichst nachhaltig hergestellt wurde und sich gut trägt? Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt Tipps für den Kauf von Wollsachen:

Tipp 1 - Auf Siegel achten

Wolle ist ein Naturprodukt. Im Vergleich zu synthetischen Fasern hat sie den Vorteil, dass sie kein Mikroplastik freisetzt. Doch ihre Herstellung ist nicht immer umwelt- und tierfreundlich.

Daher ist es laut Verbraucherzentrale NRW sinnvoll, zu Biowolle zu greifen. Sie erkennt man etwa an Siegeln wie dem Global Organic Textile Standard (GOTS) oder dem Siegel des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft (IVN). Zudem gibt es den Responsible Wool Standard von Textile Exchange.

Tipp 2 - Den Pulli in die Hand nehmen

Kuschelig oder kratzig? Das lässt sich schlecht anhand einer Online-Produktbeschreibung oder eines Fotos herausfinden. Die Verbraucherzentrale rät empfindlichen Menschen daher, Wollsachen vor Ort zu kaufen, um sie vorher anfassen zu können.

Tipp 3 - Das neue Stück nicht direkt waschen

Ab in die Wäsche? Das muss bei Wolle oft nicht sein. Denn Gerüche lassen sich gut auslüften. Und: Das Fett in der Wolle wirkt fleckabweisend. Muss der Pulli doch in die Wäsche, dann nur mit speziellem Wollwaschmittel und niedrigen Temperaturen oder gar bei Handwäsche. So kann man sichergehen, von dem neuen Wollpullover lange etwas zu haben.

© dpa-infocom, dpa:221010-99-77773/2