Zweiter Fall

Schon wieder: Rinder sterben nach Absturz in den Alpen

28.06.2022 | Stand 28.06.2022, 14:13 Uhr

Was die Panikreaktion der Jungrinder in Jachenau (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) auslöste, sei bislang unklar. −Symbolbild: dpa

Neun Rinder sind in den bayerischen Alpen in Panik ein steiles Gelände hinabgestürzt, sechs der Tiere sind nun tot.



Das könnte Sie auch interessieren:
- Überfahrener Wolf: BBV sieht Zusammenhang zu abgestürzten Kühen

Was die Panikreaktion der Jungrinder in Jachenau (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) auslöste, sei bislang unklar, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Landratsamtes in Bad Tölz.

Ein Rind notgetötet

Zunächst hatte der „Tölzer Kurier/Münchner Merkur“ über den Todessturz des Almviehs berichtet. Eines der sechs gestorbenen Tiere sei zunächst schwer verletzt gewesen und nach dem Sturz am vergangenen Mittwoch notgetötet worden. Die drei überlebenden Jungrinder seien zurück in ihrem Stall tierärztlich versorgt worden.

Erst vor kurzem sind neun Jungkühe eines Bauern aus Schleching (Lkr. Traunstein) auf einer Alm in Panik geraten und über eine Felswand bis zu 80 Meter in den Tod gestürzt.

− dpa/red