Energiekrise

Preise für Holz und Holzpellets steigen um fast 86 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat

22.09.2022 | Stand 23.09.2022, 10:52 Uhr

Gestiegene Nachfrage, erhöhte Beschaffungs- und Transportkosten sorgen für eine Preissteigerung bei Brennholz und Holzpellets. −Foto: Christin Klose/dpa

Angesichts hoher Preise für Gas, Öl und Strom setzen viele Menschen in Deutschland auf Holz zum Heizen - doch auch das hat sich enorm verteuert.



Lesen Sie dazu auch:Energieverbrauch senken: Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie zuhause viel Geld

Die Preise für Brennholz und Holzpellets für Öfen und Heizungen stiegen im August um knapp 86 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Die Verbraucherpreise insgesamt kletterten im selben Zeitraum um 7,9 Prozent.

Mehrere Gründe für Preisanstieg

Gründe für die stark überdurchschnittliche Preissteigerung seien neben der gestiegenen Nachfrage auch die erhöhten Beschaffungs- und Transportkosten in der Holzindustrie, erklärten die Statistiker.

Zwar ist Holz in der Krise gefragt, doch in Neubauten werden Öfen vor allem als zusätzliche Heizmöglichkeit für einzelne oder mehrere Räume genutzt, hieß es. Bei den 2021 fertiggestellten Wohngebäuden war Holz mit einem Anteil von 11,8 Prozent neben Solarthermie (13,1 Prozent) die wichtigste sekundäre Heizenergiequelle, so die Statistiker.

Das könnte Sie auch interessieren: Brennholz ist das neue Klopapier: „Panikkäufe“ wegen hoher Energiepreise vermehrt bei Öfen, Heizgeräten und Holz

Holz selten die primäre Energiequelle

Als primäre Heizenergiequelle sei Holz bei neuen Wohngebäuden dagegen weniger relevant. Hier setzten Eigentümer deutlich öfter auf andere erneuerbare Energieträger wie Wärmepumpen: Während diese bei gut der Hälfte der 2021 fertiggestellten Wohngebäude zum Einsatz kamen, war Holz nur bei 3,6 Prozent der Neubauten die primäre Heizenergiequelle.

− dpa