Zwei Männer angeklagt
Mordprozess um verschwundene Schwangere (39) in Nürnberg hat begonnen

09.04.2024 | Stand 09.04.2024, 11:43 Uhr |

Viele Monate suchte die Polizei nach der vermissten Alexandra R., unter anderem am Nürnberger Hafen mit Sonar und Leichenspürhunden. Eine Leiche wurde nach wie vor nicht gefunden, dennoch müssen sich jetzt zwei Männer wegen Mordes vor Gericht verantworten. − Foto: Heiko Becker/dpa

In dem mit Spannung erwarteten Prozess um das Verschwinden einer Schwangeren müssen sich ab Dienstag (9 Uhr) zwei Männer unter anderem wegen Mordes vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten.





Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Lebensgefährten der Frau und seinem mutmaßlichen Komplizen vor, die 39-Jährige im Dezember 2022 entführt, getötet und die Leiche an einem unbekannten Ort versteckt zu haben. Diese war zu dem Zeitpunkt im achten Monat schwanger.

Anklage: Mord, um an Vermögen zu kommen



Der heute 50-Jährige aus Bosnien-Herzegowina und sein deutscher Geschäftspartner sollen die Frau laut Anklage ermordet haben, um an ihre Vermögen zu kommen und andere Straftaten zu verschleiern. Die leitende Bankangestellte hatte sich im März 2022 demnach von ihrem Lebensgefährten getrennt und ihm den Zugriff auf ihre Konten verweigert. Der Mann soll zuvor Geld der Frau für Immobiliengeschäfte genutzt haben, die über den zweiten Angeklagten, einen heute 48-Jährigen, liefen.

Nach der Trennung soll der Ex-Lebensgefährte die Frau bedroht und über eine Betrugsmasche versucht haben, an ihr Geld zu kommen. Die 39-Jährige flüchtete nach Angaben der Staatsanwaltschaft in ein Frauenhaus, erwirkte ein Kontaktverbot und zeigte die beiden Männer an. Im Dezember sollte es zum Prozess wegen des Betrugs kommen. Wenige Tage vorher verschwand die Frau.

− dpa