Kultur in Nürnberg
Juni-Konzertreihe in der Nürnberger Katharinenruine

<?ZP?>

14.06.2023 | Stand 14.09.2023, 23:22 Uhr |

Einen Besuch wert ist alleine schon der Veranstaltungsort. Zu Recht gilt die Katharinenruine in einem ehemaligen Dominikanerinnenkloster als die schönste Spielstätte unter freiem Himmel in Nürnberg. Das Katharina Open Air beweist das jetzt wieder einmal. Foto: Niklas

Das kleine Festival im Herzen Nürnbergs ist fester Bestandteil des Sommerkonzert-Kalenders der Nürnberger Freiluft-Musik-Liebhaber: Von Donnerstag, 15. Juni, bis Donnerstag, 29. Juni, findet in der Katharinenruine wieder das Katharina Open Air statt. Seit vielen Jahren feilt man immer wieder an inhaltlichen Neuerungen und musikalischen Experimenten. Dabei verteidigt der architektonische Rahmen seit Jahren erfolgreich den Titel „schönster Open-Air-Spielort Nürnbergs“.

Schon lange vor der Zerstörung durch Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg war die gotische Kirche des ehemaligen Dominikanerinnenklosters ein Ort der Kultur. Im 16. Jahrhundert fanden hier die legendären Meistersinger ein Zuhause; im 18. Jahrhundert dann die Akademie der Bildenden Künste. Wer mag, spürt noch heute den Hauch dieser bewegten Vergangenheit innerhalb der Gemäuer, die über eine ausgezeichnete Akustik verfügen. Zusammen mit dem zu späteren Stunde fast berauschenden Licht-Ambiente wird jeder Abend in der Katharinenruine, ein besonderer.

Zehn abendfüllende Konzerte für bis zu 600 Zuhörer

Das Veranstaltungsteam, das auch das Programm der Tafelhalle verantwortet, holt regelmäßig ab Mitte Juni für etwa drei Wochen regionale, nationale und internationale Bands und Solokünstler auf die überdachte Bühne. Für knapp 600 stehende oder 450 sitzende Zuschauer sind zehn abendfüllende Konzerte geplant. Auch ein Festival im Festival in Kooperation mit dem Nürnberger Club Stereo sowie ein Nachmittag mit Musik und Picknick gehören dazu.

Das Katharina Open Air feiert den Sommer – und Alli Neumann macht am Donnerstag, 15. Juni, den Anfang. Die Sängerin, Schauspielerin und Aktivistin war schon mit Coldplay auf Tour und findet, es sei Zeit für neue populäre Musik mit Message. Hundreds aus Hamburg liefern am Freitag, 16. Juni, feinsten Elektro-Pop, der den Vergleich mit Bands wie Moderat nicht scheuen muss. Als SupportAct sind Ophilia engagiert.

Der US-Amerikaner Ian Hooper, noch besser bekannt als Frontmann der Mighty Oaks, beschreitet zwischenzeitlich erfolgreich Solopfade – zu sehen und zu hören ist er am Samstag, 17. Juni. Ein fester Termin für Familien und um Freunde zu treffen, ist das Musik und Picknick am Sonntag, 18. Juni. Und am Mittwoch, 21. Juni, liefern drei Soulful Locals Neo Soul, Rocksteady, Soulfunk & Grooves und Reggae ab – am Ende sogar mit vereinten Kräften.

Wenn sich Jazz, Soul und Afro-Pop im Ohr mit einer beeindruckend warmen Stimme vereinen, wird man sich im Thabilé-Konzert am Freitag, 23. Juni, befinden (Support: Funkomat).

Gleich vier Bands treten am 24. Juni auf

Das Slow Down Festival am Samstag, 24. Juni, ist der einzige Abend mit vier Bands und bei Balkan Sounds mit der Prijatelji Band aus Fürth am Sonntag, 25. Juni, ist tanzbares Schuhwerk Pflicht. Stella Sommer fällt am Mittwoch, 28. Juni, aus allen genre- und stimmlichen Rahmen. So hoffnungslos schöne und attitüdelos stolze Popmusik schreibt sonst niemand in diesem Land. Anheizer ist dann Philippa Kinsky.

Izo FitzRoy wird gerade als kleine und unglaublich unterhaltsame Sensation gefeiert, eine Black-Music-Perle mit Groove, Herz, Lunge und Köpfchen. Sie steht am Donnerstag, 29. Juni, auf der Bühne.

Tickets für die Konzerte sind im Vorverkauf sowohl im Webshop des KunstKulturQuartiers unter https://kukuq.eventim-inhouse.de als auch in der Kulturinformation in der Königstraße 93 erhältlich. Weitere Infos unter www.kunstkulturquartier.de/st-katharina.

HK