Vorschauen auf das Osterwochenende
Härtetest für Hettenshausen: Aufsteiger will im Heimspiel gegen ST Scheyern bestehen

29.03.2024 | Stand 29.03.2024, 20:16 Uhr |

Im Hinspiel setzten sich Lukas Berger (rechts) und der ST Scheyern klar mit 4:0 gegen Hettenshausen durch. Glückt dem FCH nun die Revanche? Foto: Archiv

Nach einem optimalen Start mit zwei Siegen will Aufsteiger FC Hettenshausen an Ostern in der Kreisklasse 2 gegen das ST Scheyern bestehen. Derweil verspricht in der A-Klasse 3 das Verfolgerduell zwischen Karlshuld und Ernsgaden Spannung.

Kreisklasse 2: FC Hettenshausen - ST Scheyern(Samstag, 14.30 Uhr): „Offensiv ist Scheyern ein absolutes Topteam und hat mit Daniel Koller und Lukas Berger Spieler, die eigentlich zu stark für die Liga sind. Beim 0:4 im Hinspiel hatten wir keine Chance“, erinnert sich Hettenshausens Coach Andreas Wörl. Inzwischen haben sich die Vorzeichen aber geändert. Die Gastgeber haben ihre beiden Spiele in 2024 klar gewonnen und so möchte Wörl auch gegen Scheyern für eine Überraschung sorgen. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen. STS-Coach Florian Hergeth ist die Schwere der Aufgabe bewusst. „Wir werden auf einen disziplinierten und taktisch hervorragend eingestellten Gegner treffen, der uns vor Herausforderungen stellt. Dennoch freuen uns sehr auf dieses Derby“, sagt er. Hinter den Einsätzen von Maximilian Kopp und Tizian Rakut steht ein Fragezeichen, ansonsten ist der STS-Kader komplett.

gam



A-Klasse 3: SV Karlshuld - SV Ernsgaden (Samstag, 13:30 Uhr): Sowohl für den Tabellendritten SV Karlshuld als auch den punktgleichen Verfolger SV Ernsgaden zählt am Karsamstag nur ein Sieg. Beide Vereine haben sechs Zähler Rückstand auf den Relegationsrang, den aktuell der TSV Reichertshofen einnimmt. Dem Verlierer winkt somit wohl eine eher spannungsarme Restrunde. „Wer verliert, ist raus aus dem Aufstiegsrennen, bei einem Unentschieden sind wir es beide“, vermutet Karlshulds Trainer Dominik Berchermeier. „Wir wollen gewinnen und haben als Absteiger aus der Kreisklasse sicher mehr Druck als der Gegner.“ Auch sein Gegenüber Andi Thiel weiß um die Bedeutung der Begegnung: „Natürlich ist Karlshuld der Favorit. Aber wir alle spielen Fußball, um zu gewinnen. Wir wollen über 90 Minuten alles geben und dann schauen wir, was am Ende auf dem Tacho steht“, freut sich der zum Saisonende scheidende Spielertrainer auf das Kräftemessen. Das Hinspiel in Ernsgaden entschieden die Mösler durch einen späten Treffer von Matthias Stegmeir mit 1:0 für sich.

kuk



A-Klasse 4: TSV Hohenwart II - SV Fahlenbach (Samstag, 12.30 Uhr): Nach einem nur mäßigen Start ins neue Jahr mit einem Punkt aus zwei Spielen peilt der SV Fahlenbach beim TSV Hohenwart II den ersten Sieg an. Unbedingt gewinnen will natürlich auch Hohenwart. Sollte das nicht klappen, droht die TSV-Reserve den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu verlieren. Noch dazu drängt von hinten die SpVgg Steinkirchen. Zwar haben die Hohenwarter noch sieben Punkte Vorsprung auf den Vorletzten, SV Niederlauterbach, dennoch sind sie gewarnt: „Wir haben das Hinspiel verloren und haben deswegen etwas gut zu machen. Wir haben richtig Bock auf das Spiel und wollen die drei Punkte daheim behalten“, sagt der dritte Hohenwarter Vorstand Matthias Dischner. Da haben die Gäste, die 13 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang haben, natürlich etwas dagegen. „Obwohl wir einige Ausfälle haben und es nicht leicht wird, werden wir alles geben, um die drei Punkte in diesem wichtigen spiel für den Klassenerhalt zu sammeln“, sagt der Fahlenbacher Verantwortliche Tom Mehlhose. Hohenwart kann dagegen mit seinem kompletten Kader antreten.

wrr