Bahnstrecke gesperrt

Triebkopfschaden am ICE: 280 Passagiere auf offener Strecke evakuiert

01.08.2022 | Stand 01.08.2022, 16:37 Uhr

Der ICE von Nürnberg nach Ingolstadt musste aufgrund eines Triebkopfschadens auf offener Strecke evakuiert werden. Symbolbild: dpa

Von Daniela Laitinen

Es ging nichts mehr: Gegen 9 Uhr morgens meldete der Zugführer des ICE von Nürnberg nach Ingolstadt einen Schaden am Triebkopf. Der Zug war manövrierunfähig. Und das mit 280 Passagieren an Bord auf offener Strecke.





Die Bahn, laut einer Sprecherin „versiert im Umgang mit solchen Vorfällen“, setzte die Rettungskette sofort in Gang. Dazu musste allerdins die gesamte Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Ingolstadt gesperrt , Fernzüge wenn möglich umgeleitet werden. Eine Abschlepplok wurde auf die Strecke geschickt, um den stehenden Schnellzug abzuschleppen.

Das geht aber nicht bei einem voll besetzten Zug. Also mussten die rund 280 Passagiere „evakuiert“ werden, wie die Bahnsprecherin sagt. Das bedeutet, es wurde ein Ersatzzug geschickt, in den die betroffenen Personen auf offener Strecke, „aber unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen“ umsteigen mussten. Bis es soweit war, saßen die Passagiere bei knapp 30 Grad Außentemperatur in klimatisierten Waggons. Die Elektrik und somit die Klimatisierung des Zuges war von dem Schaden nicht betroffen, wie die Sprecherin der Bahn betont.

Verzögerungen bis in den späten Nachmittag

Gegen 11.50 Uhr waren die Bergungs- und Evakuierungsmaßnahmen auf der Strecke abgeschlossen, der Verkehr konnte wieder anrollen. „Natürlich wird es bis in den späten Nachmittag hinein zu Verzögerungen und Teilausfällen kommen“, so die Sprecherin. Aber es werde sich amortisieren.

Der kaputte ICE liegt derzeit im Bahnhof in Kinding und wird dort von Experten repariert.

Brandanschlag auf Stellwerk

De Bahn hatte an Montag in der Region aber noch mit weiteren Problemen zu kämpfen. Aufgrund eines Brandanschlags auf ein Stellwerk kommt es im Netz Ammersee-Altmühltal zu Behinderungen. Konkret kommt es laut Pressemitteilung auf dem Streckenabschnitt zwischen Augsburg und Weilheim bis Dienstag, 9. August 2022, zu großen Verspätungen und teilweise auch Zugausfällen.

Der Fernverkehr der DB fährt ebenfalls auf diesem gestörten Streckenabschnitt, andere Bahnen werden über Ingolstadt umgeleitet und deshalb kommt es zwischen Ingolstadt und Augsburg ebenfalls zu Verspätungen, da hier mehr Züge als gewöhnlich auf der Strecke unterwegs sind.