Von Dorfdisco bis Flowerpower
Tausende Besucher beim Faschingszug in Gaimersheim

12.02.2024 | Stand 13.02.2024, 14:39 Uhr

25 Wagen und Fußgruppen zogen am Sonntagnachmittag durch Gaimersheim, das Gremium der Vereine war ganz vorne mit dabei. Fotos: Mayer

Seit Wochen liefen die Vorbereitungen für den Faschingsumzug in Gaimersheim auf Hochtouren. In vielen großen Hallen, Scheunen und Garagen wurde eifrig gebaut, geschraubt, gemalert und gebastelt, zudem wurde über zum Thema passende Kostüme nachgegrübelt. Denn schließlich wollte jeder den Preis für den schönsten Wagen oder die schönste Fußgruppe gewinnen.

Tausende Besucher warteten gespannt auf den Zug mit 25 Wagen und Fußgruppen, der sich pünktlich um 14 Uhr in Bewegung setzte. Angeführt wurde er von der Gaimersheimer Blaskapelle, die zuvor ein Standkonzert am Seniorenheim gab, dem Wagen des Gremiums der Gaimersheimer Vereine und den Goaßlschnalzern. So ging es über die Ingolstädter Straße und die Schaubeckkreuzung zum Marktplatz, dann am Rathaus vorbei und bis zur Ettinger Straße, wo sich der Zug auflöste. Die vorbeiziehenden Faschingsgruppen wurden von Gremiumsmitglied Silvia Halsner begrüßt und vorgestellt.

Mit einem Faschingswagen oder als Fußgruppe beteiligten sich der Sportverein Lippertshofen, die Männerschützen Gaimersheim, die Feuerwehr Gaimersheim, die Junge Union Gaimersheim, der Heimatverein Tradition und Brauchtum, der Theaterverein Gaimersheim, der Katholische Burschenverein Nassenfels, der Schützenverein Tell Lippertshofen, die Firma Koppe, die Jugend Friedrichshofen, Bauwong Wolkertshofen, Bauwagen Böhmfeld, die Dorfjugend Buxheim, die Dorfjugend Möckenlohe, die Feuerwehr Adelschlag und das Bauwong-Team Oberhaunstadt. Als Garden und Tanzgruppen sorgten Dance-Passion, die Schützomania Eitensheim, die Vereinigte Faschingsgesellschaft Gerolfing, die Faschingsgesellschaft Konralla Ingolstadt, die Buxis und Tanzglanz vom SV Buxheim mit ihren Tanzeinlagen für Staunen.

Die Themen waren vielfältig: Der Bauwagen Böhmfeld forderte unter dem Motto Flowerpower „Vergiss den Hass, bring Liebe auf d’Straß“, die Feuerwehr Gaimersheim will im Gasthaus am Marktplatz eine Disco eröffnen und die Jugend Friedrichshofen wünscht sich ein Königreich Friedrichshofen. Die Männerschützen bewarben ihr Jubiläum im August und die Tellschützen Lippertshofen machten in Badeklamotten und Rettungswesten mit dem Spruch „Wasser dringt in unser Heim, bald wird es verschwunden sein“ auf das Schützenheim in Lippertshofen, das dringend eine Sanierung nötig hat, aufmerksam. Der Heimatverein Tradition und Brauchtum nahm mit vielen kleinen Planschbecken die Preiserhöhung des Freizeitbads Aquamarin auf die Schippe. Auch Steuererhöhungen und der Wolf, der bald vor der Haustür steht, wurden thematisiert. Dazwischen tummelten sich Dalmatiner, Schlümpfe, Wicki und die starken Männer und Bob der Baumeister. Nach fast zwei Stunden erreichte auch der letzte Wagen das Ziel, doch vorbei war das Faschingstreiben noch lange nicht. Bis in den Abendstunden wurde rund um den Marktplatz fröhlich weitergefeiert.

Gremiumsvorsitzende Andrea Mickel freute sich über die große Beteiligung und die vielen Zuschauer, die fantasievoll kostümiert und teils aus allen Himmelsrichtungen nach Gaimersheim gekommen waren. „Tolle Stimmung, super Beteiligung, viele Zuschauer – was will man mehr“, schwärmte Mickel vom 44. Faschingszug. Besonders lobenswert sei der Einsatz der Wasserwacht, der Feuerwehr aber auch der Ingolstädter Polizei rund um die Veranstaltung.