Ferienzeltlager trotzt dem Regen
Nachtwanderung durch Tettenwang samt Fackeln

03.08.2023 | Stand 13.09.2023, 0:32 Uhr |

Bei den praktischen Übungen konnten die Kinder ihr Können zeigen. Fotos: Hegenberger

Es ist mittlerweile schon Tradition: das Zeltlager zum Ferienbeginn in Tettenwang. Bereits zum siebten Mal lud der Vorstand der Ortsfeuerwehr Tettenwang Kinder, Jugendliche und deren Eltern dazu ein.

Feuerwehr-Vorsitzender Maximilian Resch und Kommandant Simon Hecker hatten mit ihrem engagierten Team ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag war die am höchsten Punkt des Ortes gelegene Kieferwiese Dreh- und Angelpunkt des Zeltlagers.

Ablauf in diesem Jahr einfacher

„Standen beim letzten Zeltlager die Corona-Auflagen im Mittelpunkt, war der Ablauf dieses Jahr wesentlich einfacher“, erzählte Hecker. Der im vergangenen Jahr in Eigenbau entstandene Toilettenwagen wurde heuer wieder eingesetzt – und von allen Seiten gelobt. Ein großes Versorgungszelt sowie eine Schutzhütte wurden von den Männern aufgebaut und natürlich durfte der „Pauli-Hänger“ (ehemaliger Tragkraftspritzenhänger) nicht fehlen.

Startschuss war am Freitagnachmittag mit dem Zeltaufbau. Die Eltern und die Kinder machten sich daran, das Lagerfeuer vorzubereiten. Zur großen Freude der Kinder konnte dieses in der Dämmerung entzündet werden.

Deftig bayerisch ging es beim Abendessen mit gegrillten Burgern, Steaks und Würsteln sowie Salatvariation der Tettenwanger Frauen weiter. Kuchen ergänzten die große kulinarische Vielfalt. Die Stimmung hätte zu diesem Zeitpunkt nicht besser sein können, zumal der Standort auf der Wiese von Anton Schmailzl bei der Wasserreserve Am Kiefer nicht schöner hätte sein können.

Mit Wissen glänzen beim „Denwang-Quiz“

Gleich nach dem Frühstück am Samstagmorgen startete das „Denwang-Quiz“. Bei dem Wissenstest standen Fragen speziell zur Feuerwehr im Mittelpunkt. Wie viel Personen passen in das Feuerwehrauto? Oder : Was ist das meistgenutzte Löschmittel der Feuerwehr? Aber auch Fragen zum Hopfenort selbst galt es, richtig zu beantworten. Die Fragen und Antworten hatten die beiden Jugendwarte Markus Koch und Veronika Hecker vorbereitet. Als Sieger gingen Moritz und Paula Haunschild hervor. Sie bekamen jeweils einen Gutschein für die Sommerrodelbahn in Riedenburg.

Eine weitere kleine Herausforderung hatte die Tettenwanger Wehr mit der Feuerwehrolympiade organisiert. Dabei machte die Jugendfeuerwehr die Zeltler mit den Feuerlöschgeräten vertraut. Bei Disziplinen wie Schlauchkegeln, Leinenwerfen und Flaschenumspritzen mit der Kübelspritze konnten sich die Kinder messen. Auch eine Überraschung hatte man auf Lager: Die Theißinger Feuerwehr rollte mit ihrem Löschgruppenfahrzeug an. Interessiert verfolgten die Teilnehmer die Vorführung, insbesondere, was alles in dem Löschfahrzeug steckte. Austoben konnten sich die Kids beim zur Verschrottung anstehenden Auto von Schatzmeister Thomas Sedlmeier, welches kurzerhand bunt bemalt und verziert wurden.

Höhepunkt am Samstagabend war die Nachtwanderung samt Fackeln mit Georg Haunschild als Guide. Ziemlich bald nach der Rückkehr aus dem finsteren Wald wurde es ruhig im Lager, da sich die Kinder nach diesem Tagesprogramm sehr bald in ihre Zelte zurückzogen. Die Eltern ließen den Abend noch ausklingen. In der Nacht gab es dann ein Gewitter mit üppigen Regenschauern – sehr zum Wohle der Felder und des Waldes. Beim Frühstück waren jedoch alle sichtlich froh, dass nichts und niemand zu Schaden kam.

Ein Resümee zog Tettenwangs Feuerwehrkommandant Simon Hecker: „Mit unserer engagierten Mannschaft, insbesondere den beiden Jugendwarten, etwa 48 begeisterten Kindern und hilfsbereiten Eltern ist die Zukunft der Feuerwehr Tettenwang definitiv gesichert. Unsere Ziele, dass die Kleinen Spaß haben und nichts passiert, sind voll aufgegangen. Die Frage, ob es in zwei Jahren wieder ein Zeltlager geben wird, stellt sich demnach nicht, denn das Wochenende war wieder einmalig für Jung und Alt.“

DK