Schädliche Chemikalien

Schadstoffe im Spielzeug: Second Hand oder neu kaufen?

24.11.2022 | Stand 24.11.2022, 19:17 Uhr

Alte Spielzeuge enthalten oft Schadstoffe - Viele Eltern suchen zu Weihnachten gezielt nach gebrauchten Spielzeugen, diese sind aber oft mit Schadstoffen belastet. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Gebrauchtes Spielzeug schont potenziell Umwelt und Geldbeutel. Stammt aber vielleicht aus einer Zeit, in der der Umgang mit Schadstoffen laxer war. Sollten Eltern bei Weihnachtsgeschenken auf neu setzen?

Spielzeug ist ein beliebtes Gut auf Flohmärkten und Online-Verkaufsplattformen - auch jetzt zu Weihnachten suchen viele Eltern gezielt nach gebrauchten Dingen. Mit Blick auf die Schadstoffbelastung ist das nicht immer zu empfehlen. Doch auch neues Spielzeug kann belastet sein, betont eine Expertin - und hat einen Tipp für sicheres Schenken.

Erst kürzlich berichteten schwedische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachblatt «Journal of Hazardous Materials Advances» von einer Untersuchung 157 gebrauchter und neuer Spielwaren aus Plastik. Demnach enthielten 84 Prozent der Second-Hand-Spielzeuge gesundheitsschädliche Chemikalien, darunter Phthalat-Weichmacher und kurzkettige Chlorparaffine.

Diese Spielzeuge sind besonders betroffen

«Die Konzentrationen der giftigen Stoffe waren bei den älteren Artikeln deutlich höher», erklärte Studienleiterin Bethanie Carney Almroth. «Bei vielen der alten Bälle wurden beispielsweise Konzentrationen von Phthalaten festgestellt, die mehr als 40 Prozent des Gewichts des Spielzeugs ausmachten, was 400 mal über dem gesetzlichen Grenzwert liegt.»

Tatsächlich sei gerade bei älteren Spielwaren aus weichem Kunststoff Vorsicht angebracht, sagt die Chemikerin Kerstin Effers von der Verbraucherzentrale NRW. «Das sollte nicht gebraucht gekauft werden - aus einem einfachen Grund: Das Verbot bestimmter hormonell schädigender Phthalate in Spielzeug trat in der EU erst 2005 in Kraft.»

Immer wieder habe es bei der Verbraucherzentrale Anfragen von Eltern gegeben, die wissen wollten, ob sie ihre alten Puppen weitergeben könnten. «Auf unsere Nachfrage bestätigten uns Hersteller, dass sie damals die heute verbotenen Weichmacher eingesetzt hatten, weil es eben noch erlaubt und das Wissen über deren Risiko noch nicht so weit war.» Insofern seien die Ergebnisse der schwedischen Studie wenig überraschend und vermutlich auch auf Deutschland übertragbar.

Vorsicht auch bei Neuware aus Plastik geboten

Doch auch bei älteren harten Kunststoffen bestehen Risiken, wie das Beispiel Lego-Steine zeigt: So ergab eine Studie britischer Forscher, deren Ergebnisse 2018 im Fachblatt «Environmental Science and Technology» veröffentlicht wurden, dass insbesondere gelbe und rote Klötzchen, die zwischen 1960 und 1981 produziert wurden, einen Cadmiumanteil enthielten, der weit über den heute gültigen EU-Grenzwerten liegt.

Völlig unbedenklich könne hingegen unbehandeltes gebrauchtes Massivholz-Spielzeug verschenkt werden, erklärt Kerstin Effers, sofern es mechanisch noch intakt sei und sich keine Kleinteile lösten. Angst vor Krankheitserregern müsse man dabei eher nicht haben: «Altes Spielzeug kann gereinigt und solches aus Stoff gewaschen werden.»

Neue Spielwaren seien nicht zwangsläufig frei von Schadstoffen, betont Effers auch. Tatsächlich überschritten in der schwedischen Studie knapp 30 Prozent der getesteten neueren Spielzeuge die Grenzwerte der EU-Spielzeugsicherheitsrichtlinie. Und für viele neu oder als Ersatz zugefügte Stoffe ist letztlich einfach noch nicht klar, ob und wie gefährlich sie vielleicht sind.

Worauf zu achten ist

Wichtig sei es, sowohl neues als auch Second-Hand-Spielzeug mit allen Sinnen zu prüfen, sagt Effers. Dazu gehöre, abzutasten, ob es scharfe Kanten oder Teile gibt, die sich lösen und verschluckt werden könnten. Ebenso sollte auf auffällige oder unangenehme Gerüche geachtet werden. «Daneben gibt es Mängel, die nicht unbedingt ein Sicherheitsrisiko darstellen, die aber zeigen, dass keine Qualitätskontrolle stattgefunden hat», zählt die Chemikerin weiter auf. «Wenn die Bedruckung schief ist und die Nähte krumm sind, also offensichtliche Fehler durchgehen, wird bestimmt keine Sorgfalt in das Chemikalien-Management gesteckt worden sein.»

Derart schlecht verarbeitetes Spielzeug wird online oft von Händlern mit Sitz außerhalb der EU angeboten. Von einem Kauf rät Effers dringend ab. Auch bei Spielzeug, auf dem nur ein Importeur als Adresse angegeben sei, sei Vorsicht geboten. Eine Alternative stellten kleinere Markenhersteller und soziale Werkstätten dar, die teilweise auch in Deutschland produzierten und transparent offenlegten, woraus sie ihre Puppen, Bären und Stofftiere fertigen.

Vorsicht bei Siegeln

Darüber hinaus bieten verschiedene Siegel eine Entscheidungshilfe, von denen es im Spielzeug-Bereich allerdings nur wenige gibt. Eines davon ist das GS-Zeichen für «Geprüfte Sicherheit», das unter Angabe der Prüfinstitution und Prüfnummer garantiert, dass die gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und Schadstoffe eingehalten werden. Bei Stoff-Spielwaren könnten sich Verbraucher zudem an guten Textillabeln wie dem GOTS («Global Organic Textile Standard») orientieren, so Kerstin Effers.

Aussagelos in Bezug auf die Sicherheit eines Spielzeugs sei hingegen das CE-Zeichen: «Das ist nur eine Selbsterklärung des Herstellers, die europäischen Gesetze einzuhalten, was dieser aber nicht durch unabhängige Drittprüfungen nachweisen muss.» Wichtig bei all den Zeichen ist zudem das Datum der Zertifizierung: So wurden bestimmte Phthalat-Weichmacher eben erst 2005 in der EU in Spielzeug beschränkt. Was davor zertifiziert wurde, hat die Auszeichnung nicht verloren.

Tipp für sicheres Schenken

Seit Mai 2021 gelten zudem verschärfte Grenzwerte für die Freisetzung von Aluminium und Formaldehyd und ab Dezember dieses Jahres für die Freisetzung des krebserzeugenden Farbbausteins Anilin. Am Ende bleibe es ein Dilemma, so Effers: «Einerseits empfehlen wir, Dinge lange zu nutzen, um Ressourcen zu sparen und nicht so viel Müll zu produzieren. Andererseits kann das gerade bei Spielwaren heikel sein.»

Sie rät dazu, Kindern lieber Erlebnisse zu schenken, wie zum Beispiel einen Bastelnachmittag oder einen Besuch auf dem Ponyhof. «Meistens haben die Kinder ohnehin schon genug Spielzeug, so dass viele Eltern vermutlich dankbar sind, wenn die Verwandten die Geschenkeberge unter dem Weihnachtsbaum nicht noch größer werden lassen», betont sie: «Zumal solche Erlebnisse den Kindern noch viel länger in Erinnerung bleiben als die zigste Spielfigur.»

© dpa-infocom, dpa:221121-99-600982/11