Tortillachip
„Hot Chip Challenge“: Hersteller stoppt Deutschland-Export

14.11.2023 | Stand 15.11.2023, 22:01 Uhr |

Hot Chip Challenge - Mehrerer Packungen der „Hot Chip Challenge“ liegen bei einem Späti neben der Kasse. - Foto: Doreen Garud/dpa

Der Hersteller der „Hot Chip Challenge“ liefert das umstrittene Produkt nicht mehr nach Deutschland. Ein Sprecher des Unternehmens mit Sitz im Osten Tschechiens bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Südwestrundfunks (SWR). Andere Produkte seien derzeit nicht von dem Ausfuhrstopp in die Bundesrepublik betroffen. Die Verpackung der „Hot Chip Challenge“ in der Form eines Sarges enthält einen einzigen extrem scharfen Tortillachip - sowie Latexhandschuhe zum Anfassen. Vor allem im Internet sind die „Hot Chips“ wegen ihrer Schärfe ein Phänomen, das sich per Videos in den sozialen Medien ausbreitet. Gewürzt sind die Tortillachips mit der schärfsten Chili-Sorte der Welt.

Nach Zwischenfällen, Notarzteinsätzen und Lebensmittelwarnungen darf das Produkt in Baden-Württemberg bereits nicht mehr verkauft werden. Landesverbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) appellierte jüngst an Kinder und Jugendliche, keine dieser extrem scharfen Tortilla-Chips zu essen und auf Mutproben damit zu verzichten. Auch das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit nahm nach früheren Informationen der „Augsburger Allgemeinen“ die extrem scharfen Tortillachips aus den Ladenregalen. Die tschechische Herstellerfirma hat in der Vergangenheit immer wieder betont, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt würden.

© dpa-infocom, dpa:231114-99-941372/2