Management bestätigt
Heinz Hoenig nicht krankenversichert: Familie bittet um Spenden für hohe OP-Kosten

04.05.2024 | Stand 04.05.2024, 9:42 Uhr |

Weil Schauspieler Heinz Hoenig nicht krankenversichert ist, bittet sein Management um Spenden für die notwendige Herz-OP. − Foto: Imago Images

Am Freitagmorgen verbreitete sich die Nachricht, dass Schauspieler Heinz Hoenig in einer Berliner Klinik um sein Leben kämpft. Er benötigt eine dringende Herzoperation. Offenbar ist der 72-Jährige aber nicht krankenversichert, daher bittet seine Familie um Spenden.



Medienberichten zufolge soll der Schauspieler bereits am Dienstag, 30. April, eingeliefert und notoperiert worden sein. Nun steht eine weitere lebensrettende Herz-OP an. Das Problem: Offenbar ist der aus unzähligen Filmen und Serien bekannte Schauspieler nicht krankenversichert. Wie das Management von Hoenig auf Instagram mitteilt, könne die Familie des Schauspielers derzeit die Summe für die OP-Kosten aufgrund der fehlenden Krankenversicherung nicht aufbringen. Die Bild schreibt von 90.000 Euro.



In Deutschland herrscht eigentlich Pflichtversicherung. 90 Prozent der Deutschen sind so abgesichert. Gut 58 Millionen Beitragszahler und knapp 16 Millionen beitragsfrei Mitversicherte, zumeist Kinder, sind in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Knapp neun Millionen Menschen sind privat krankenversichert. Laut Statistischem Bundesamt haben in Deutschland ca. 61.000 Menschen keinen Krankenversicherungs-Schutz. Einer von ihnen ist offenbar der 72-jährige Schauspieler, bekannt aus diversen Fernsehserien und Filmen wie „Das Boot“, „Der König von St. Pauli“, „7 Zwerge“ und „FC Venus“.

Lesen Sie auch: Bonusprogramme: Viele Krankenkassen zahlen Geld zurück - aber kaum einer will es

Für Schauspieler wie Heinz Hoenig regelt das normal die Künstlersozialkasse. Wie normale Arbeitnehmer auch können Schauspieler, Maler und Freie Autoren das Versicherungsunternehmen für die Krankenversicherung selbst wählen. Die Versicherung beginnt aber frühestens mit dem Datum der Anmeldung bei der Künstlersozialversicherung. Warum Hoenig hier nicht gemeldet ist oder was in diesem Fall versäumt wurde, ist bislang unklar.