Kripo warnt
Schwachstelle Keyless-go-Funktion: Autodiebstähle in Ingolstadt nehmen zu

22.11.2023 | Stand 23.11.2023, 11:19 Uhr |

In Ingolstadt kommt es vermehrt zu Autodiebstählen. − Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Vier Fälle in einer Woche: In der Region Ingolstadt kommt es derzeit vermehrt zu Diebstählen von Autos mit Keyless-go-Funktion, also Wagen, die ohne Schlüssel gestartet werden können. Die Kriminalpolizei warnt und ermittelt.



Allein seit Anfang vergangener Woche seien vier Fälle angezeigt worden, der jüngste in der Nacht auf Dienstag in Kösching (Landkreis Eichstätt). Dort stand ein grüner Audi SQ5 mit Eichstätter Kennzeichen versperrt vor dem Anwesen des Geschädigten in der Carl-Zuckermayer-Straße. Zwischen Montagabend, 19.30 Uhr, und Dienstagmorgen, 6 Uhr, stahl ein bislang Unbekannter das Fahrzeug im Wert von 43.000 Euro. Die Polizei sucht nach dem Täter und bittet unter Telefon 0841/9343-0 um Hinweise.

Weniger Erfolg hatte ein Täter Dienstagnacht in der Wasserkelchstraße. Laut Polizei versuchte auch er, mit einem sogenannten Funkstreckenverlängerer die Schlüsselsignale eines abgestellten Audi S Q5 zu empfangen. Da der Fahrzeugschlüssel aber zu weit weg lag, scheiterte er.

Polizei: Schlüssel nicht in der Nähe der Haustür ablegen



Die Polizei rät Autobesitzern, ihren Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür abzulegen. Das Funksignal soll bestmöglich gestört werden, beispielsweise durch eine Aluminiumhülle. Nur wenn das Fahrzeug sich nicht einmal dann öffnet, wenn der „abgeschirmte“ Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür gehalten wird, hätten auch die Diebe mit der Überlistung der Technik keine Chance.

Beim Aussteigen sollte man darauf achten, ob sich Personen mit Aktenkoffern in der unmittelbaren Nähe aufhalten. Der Grund: Es könnte sich um professionelle Autodiebe handeln. Bei Bedarf könne der Hersteller die Keyless-go-Funktion deaktivieren.

− fjb