Titting

„Mord“ im Generationenpark

Bestsellerautorin Nicola Förg liest auf Einladung der Pfarr- und Gemeindebücherei in Titting

22.06.2022 | Stand 22.06.2022, 7:30 Uhr

Nicola Förg liest aus ihrem neuen Werk „Hohe Wogen“. Foto: Scholz

Titting – Der Pfarr- und Gemeindebücherei Titting ist es gelungen, die Bestsellerautorin Nicola Förg für eine Lesung nach Titting zu holen. Büchereileiterin Ursula Rudingsdorfer konnte sich, trotz des hitzerekordverdächtigen Wetters, über gut 30 Besucher im Tittinger Generationenpark freuen. Sie hatte Nicola Förg nicht nur wegen ihrer spannenden Büchern, sondern auch wegen ihres Engagements für den Tier- und Naturschutz, für das die Autorin schon öfters ausgezeichnet wurde, eingeladen.

In ihren Büchern weist Förg gezielt auf das oft fehlende Bewusstsein der Bevölkerung, der Politik, der Landwirtschaft und auch der Touristen für das Thema Umwelt und Naturschutz hin und prangert dies auch an. Ursula Rudingsdorfer hob vor allem das Nachwort des aktuellen Buches „Hohe Wogen“ heraus: Jeder solle sich das Thema Umweltschutz zu Herzen nehmen. Vor allem in Tourismusregionen solle besonders auf die Natur Acht gegeben werden. Sie dürfe nicht sinnlos zerstört werden, nur um sie für Touristen komfortabel erlebbar zu machen.

Nicola Förg las anschließend aus ihrem neuesten Krimi um Kommissarin Irmi Mangold. Tatort des Krimis „Hohe Wogen“ ist dieses Mal der Starnberger See und das Tatwerkzeug sehr außergewöhnlich: ein Fünfzack, mit dem früher Waller gefangen wurden. Irmi Mangold muss sich bei ihren Ermittlungen mit Berufsfischern, einem Vogelschützer, Touristen, Anwohnern, Freizeitsportlern und Mitgliedern einer Filmcrew auseinandersetzen.

Förg greift auch in diesem Buch wieder brisante Themen auf. So geht es um den illegalen Handel mit CBD-Tropfen, die aus der Hanfpflanze gewonnen werden, den Konflikt Naturschutz und Tourismus und sogar die schlechten Arbeitsbedingungen osteuropäischer Lastwagenfahrer spielen eine Rolle. Nicola Förg wechselte immer wieder zwischen Lesen und Erzählen ab und verriet natürlich nicht den Schluss.

Anschließend an die Lesung konnten die Zuhörer noch Fragen stellen. So erzählte sie ein wenig aus ihrem Alltag und kündigte für März 2023 den 14. Irmi Mangold-Krimi an.

Büchereileiterin Ursula Rudingsdorfer und Tittings Bürgermeister Andreas Brigl bedankten sich im Namen eines restlos begeisterten Publikums bei Nicola Förg mit einem von Hans Rudingsdorfer gebauten Nistkasten. Anschließend konnten die Zuhörer noch Bücher kaufen und sie von der sehr bodenständigen und netten Autorin signieren lassen.

EK