Stammham
Mit Neuwagen beladener Autotransporter kippt auf A9 um: 100.000 Euro Schaden

25.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:28 Uhr |

Sowohl das Zugfahrzeug als auch der Hänger waren mit jeweils vier nagelneuen Peugeot SUV beladen. −Foto: Vifogra

Auf der A9 bei Stammham im oberbayerischen Landkreis Eichstätt ist es am Samstagabend zu einem Verkehrsunfall mit einem Autotransporter gekommen. Der Schaden beträgt rund 100.000 Euro.



Das könnte Sie auch interessieren: Höchstes bayerisches Gericht: Aktivisten dürfen am Sonntag A9 mit Demo blockieren

Wie die Polizei auf Nachfrage des Donaukurier mitteilte, war der Fahrer eines Autotransporters mit Anhänger gegen 17 Uhr in Fahrtrichtung München unterwegs. Aufgrund kurzer Unaufmerksamkeit sei er zwischen der Anschlussstelle Denkendorf und der Rastanlage Köschinger Forst nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dabei sei der Anhänger abgerissen und umgekippt, der Lkw sei am Hang stehen geblieben.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt, hieß es. Der Sachschaden ist aber enorm: Sowohl das Zugfahrzeug als auch der Hänger seien mit jeweils vier nagelneuen Peugeot SUV beladen gewesen. Die Neuwagen am Lkw überstanden den Unfall nach ersten Erkenntnissen unbeschädigt, die am umgekippten Hänger wurden aber erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Bergungsmaßnahmen dauerten mehrere Stunden



Zudem wurden auch weitere Autos leicht beschädigt, da sie über Trümmerteile fuhren. Zum Beispiel wurde der Autoreifen einer 52-jährigen Autofahrerin beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden an den beteiligten Fahrzeugen, den Neuwagen sowie den angerichteten Flurschaden auf rund 100.000 Euro. Aufgrund der umfangreichen Bergungsmaßnahmen musste der rechte Fahrstreifen der A9 für drei Stunden gesperrt werden, größere Verkehrsbehinderungen gab es aber laut Polizei wegen des geringen Verkehrsaufkommens nicht.

− kl