Mehrgenerationenplatz in Planung

Gemeinderat Adelschlag: Bürgermeister Birzer setzt bei Projekt und Spielort auf breite Bürgerbeteiligung

27.05.2022 | Stand 27.05.2022, 15:50 Uhr

Großzügiges Areal: Neben dem Feuerwehrgerätehaus in Pietenfeld soll ein Mehrgenerationenplatz entstehen. Foto: Kleinhans

Von Kerstin Kleinhans

Adelschlag/Möckenlohe – Ein Platz für alle Generationen soll in Pietenfeld neben dem Feuerwehrgerätehaus entstehen. Dies hat der Gemeinderat Adelschlag in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Nun sollen die Bürger an den Planungen beteiligt werden.

Bereits im Oktober hat der Gemeinderat beschlossen auf der Flurnummer 777/1 in Pietenfeld einen neuen Spielplatz zu errichten, hierfür wurde damals die Arbeitsgruppe „Spielplätze“ beauftragt, sich eine Vorgehensweise zu überlegen. Hierbei kristallisierte sich für alle Beteiligten schnell heraus, dass man einen Platz für alle Generationen schaffen möchte, einen Treffpunkt für Familien mit Kindern und andere Bürgerinnen und Bürger. Die nunmehr angestrebte Maßnahme „Mehrgenerationenspielplatz“ soll nun in Kooperation mit der LAG Altmühl-Donau im Rahmen eines Leader-Projektes umgesetzt werden. Ein 50-prozentiger Zuschuss, so Bürgermeister Andreas Birzer, liegt im Bereich des Möglichen.

In der jüngsten Sitzung informierte der Bürgermeister über den aktuellen Stand der Planungen. Hierzu wurden von einer Spielgeräte-Firma bei einem Ortstermin verschiedene Entwurfsvarianten für den Platz erarbeitet, um eine konkrete Diskussionsgrundlage zu haben. Anhand dieser ersten Planungsunterlagen sollen nun möglichst viele zielführende Ideen in den Planungsprozess mit eingebracht werden. Deshalb und auch zur Beantragung einer möglichen Förderung werden die Bürger an der Planung beteiligt.

„Wir wollen eine umfassende Bürgerbeteiligung bei der Planung, bei der Ausführung und auch im Betrieb“, so der Bürgermeister. Deshalb rief die Gemeinde bereits über ihre App und die Homepage interessierte Bürger zur Mitarbeit am Konzept des Mehrgenerationenspielplatzes auf. Interessierte haben noch bis 20. Juni die Möglichkeit, sich per E-Mail (buergerbeteiligung-adelschlag@nassenfels.de) oder telefonisch unter der Nummer (08421) 891130 zu melden.

Weiter beschäftigte sich der Adelschlager Gemeinderat mit dem Projekt „Historisches Gedächtnis“, welches zusammen mit dem Landkreis Eichstätt durchgeführt wird. „Der Landkreis Eichstätt gehört bayernweit zu den fundreichsten Regionen mit sehr hohem archäologischen Denkmalbestand“, erläuterte Birzer den Hintergrund. „Die überwiegend auf kommunalen und privaten Grundstücken geborgenen Funde wurden bisher temporär im Depot des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege zwischengelagert.“ Da es bis dato im Landkreis Eichstätt keine zentrale Lagerstätte für solche Funde gibt, soll sich dies nun ändern. Mithilfe des Landkreisprojektes sollen die Funde aus den Landkreisgemeinden künftig in einer zentralen Datenbank erfasst werden. Hierfür wird laut Birzer eine Projektstelle eingerichtet, die die Datenbank aufbauen soll.“ Des Weiteren wird eine Depotlösung für alle Gemeinden geschaffen, die bisher keine fundgerechten Lagermöglichkeiten haben. Das durch den Landkreis finanzierte Projekt wird als Kooperationsprojekt der LAG Altmühl-Donau und der LAG Altmühl-Jura zur Leader-Förderung eingereicht.

Die Vereinbarung wird zunächst auf zehn Jahre geschlossen und schlägt bei der Gemeinde Adelschlag mit 600 Euro jährlich zu Buche. Da die Gemeinde jedoch die Räumlichkeiten für das erste Funddepot im ehemaligen Luftschutzbunker unter der Grundschule Adelschlag zur Verfügung stellt und eine monatliche Miete erhält, fallen für die Kommune vermutlich keine Kosten an. Die Vereinbarung befürworteten die Ratsmitglieder.

Weitere Themen aus der Sitzung

Bauantrag: Dem Antrag zum Anbau inklusive Dachterrasse mit Wintergarten an ein Zweifamilienhaus mit zusätzlichem Erstellen einer Dachgaube am Bestandsgebäude in Pietenfeld, Buchenweg wurde hinsichtlich der Überschreitung der Grenzbebauung, sowie der Größe der Dachgaube genehmigt.

Nahwärmenetz: Bürgermeister Andreas Birzer hat einen Apell aller Anschlussnehmer des Nahwärmenetzes in Möckenlohe unterzeichnet. Ind em Schreiben wird von den Betreibern der Einkauf von Hackschnitzeln in besserer Qualität gefordert, da es mit den bisherigen Hackschnitzeln Probleme gibt.

Radwegeverkehrskonzept Landkreis: Zum Radwegeverkehrskonzept des Landkreises Eichstätt reicht die Gemeinde Adelschlag eine Stellungnahme ein. Hierin werden vor allem ein Radweg an der Staatsstraße von Adelschlag nach Pietenfeld und ein Radweg von Tempelhof nach Wasserzell gefordert. Ebenso wird das Fehlen eines Radwegs an der Straße EI 7 von Waldhütte bis zum Kreisverkehr Weißenkirchen angemahnt.

Vergaben aus dem nicht öffentlichen Teil: Für das Gemeindezentrum Adelschlag wurden die Planungen für den Außenbereich/Entwässerung an das Fachbüro Steib vergeben. Für Elektro wurde die Planung an das Ingenieurbüro Arzenheimer vergeben. Die Planungen für den Vorplatz Kindergarten und Fußweg Jurastraße in Ochsenfeld wurden an das Ingenieurbüro Kammer vergeben, ebenso die Erschließungsplanung für den Schmutz- und Regenwasserkanal und Straßenbau im Baugebiet Luderhäusl II.

Einwohnerzahlen: Die Gemeinde Adelschlag hatte Ende April 3102 Einwohner (+2). 679 leben in Adelschlag (+/- 0), 692 in Möckenlohe (+1), 746 in Ochsenfeld (-7) und 985 in Pietenfeld (+8).

EK