Dienstag, 17. Oktober 2017
Lade Login-Box.
 
DONAUKURIER

Zeit gewonnen

Das Aufatmen von Martin Schulz ist deutlich zu spüren. Nach dem SPD-Erfolg bei der Niedersachsen-Wahl sitzt der Parteichef wieder fester im Sattel.

DONAUKURIER

Verkalkuliert

Das Kalkül ist nicht aufgegangen. Die Vertagung der Sondierungen über eine mögliche Jamaika-Koalition im Bund auf die Zeit nach der Landtagswahl in Niedersachsen entpuppt sich jetzt als Fehler.

DONAUKURIER

Kreative Bahn

Die Bahn erhöht ihre Preise nur moderat. Das war die Botschaft, die der Konzern gestern ausgesandt hat. Wer genau hinsieht, stellt jedoch fest: Ein paar Gemeinheiten hat der Konzern doch auf Lager.

DONAUKURIER
Berlin

Merkel in Bedrängnis

Berlin (DK) Wahlschlappe hin oder her - die Kanzlerin sieht sich nicht geschwächt, auch wenn die CDU in Niedersachsen ihr Ziel deutlich verfehlt hat.

DONAUKURIER
Berlin

Rückenwind für den SPD-Chef

Berlin (DK) Am Montag um 10.04 Uhr überreicht Martin Schulz den obligatorischen Blumenstrauß an Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil, den Triumphator aus Hannover.

DONAUKURIER
Berlin

Kirche für muslimische Feiertage

Berlin (DK) Nach harscher Kritik aus der Union erhält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Rückendeckung aus der katholischen Kirche für seinen Vorstoß zu muslimischen Feiertagen in ...

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will sein Amt auch in den kommenden vier Jahren weiter ausüben. "Ich möchte gerne auch in der neuen Legislaturperiode das weiterführen, was ich begonnen habe." Müller

Entwicklungsminister Müller möchte im Amt bleiben

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will sein Amt auch in den kommenden vier Jahren weiter ausüben. "Ich möchte gerne auch in der neuen Legislaturperiode das weiterführen, was ich begonnen habe."

Unwetterchaos in Irland: Wirbelsturm "Ophelia" hat am Montag weite Teile der Insel lahmgelegt und nach Polizeiangaben auf dem Weg nach Norden drei Menschen getötet. Satellitenbild von "Ophelia"

Drei Tote in Irland durch Wirbelsturm "Ophelia"

Unwetterchaos in Irland: Wirbelsturm "Ophelia" hat am Montag weite Teile der Insel lahmgelegt. Drei Menschen starben nach Polizeiangaben, zwei von ihnen durch umstürzende Bäume. Rund 210.000 Haushalte waren ohne Strom.

Die philippinische Armee hat nach Regierungsangaben den Islamistenchef Isnilon Hapilon getötet. Der Chef der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Südostasien sei bei Gefechten um die Stadt Marawi im Süden des Landes getötet worden. Isnilon Hapilon

Bekannter philippinischer Islamist Hapilon getötet

Die philippinische Armee hat nach Regierungsangaben den Islamistenchef Isnilon Hapilon getötet. Der Chef der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Südostasien sei bei Gefechten um die Stadt Marawi im Süden des Landes getötet worden.

Bei den Regionalwahlen in Venezuela hat das Lager von Staatschef Nicolás Maduro nach offiziellen Angaben den Sieg eingefahren. Die sozialistische Regierungspartei gewann demnach in mindestens 17 der 23 Bundesstaaten. Die Opposition sprach von Betrug. Anhänger Maduros beschimpfen Oppositionskandidat Ocariz

Maduros Regierungspartei gewinnt Regionalwahlen in Venezuela

Bei den Regionalwahlen in Venezuela hat das Lager von Staatschef Nicolás Maduro nach offiziellen Angaben klar gesiegt. Die sozialistische Regierungspartei gewann demnach in mindestens 17 der 23 Bundesstaaten. Die Opposition sprach von Betrug.

Die SPD mit Ministerpräsident Stephan Weil hat die Landtagswahl in Niedersachsen deutlich gewonnen - für eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition reicht es aber nicht. Laut dem vorläufigen amtlichen Ergebnis kommen die Sozialdemokraten auf 36,9 Prozent. Wahlsieger Weil

SPD in Niedersachsen mit 36,9 Prozent stärkste Kraft

Die SPD mit Ministerpräsident Stephan Weil hat die Landtagswahl in Niedersachsen deutlich gewonnen - für eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition reicht es aber nicht. Laut dem vorläufigen amtlichen Ergebnis kommen die Sozialdemokraten auf 36,9 Prozent.

Die konservative ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz ist ersten Hochrechnungen zufolge als Siegerin aus der Parlamentswahl in Österreich hervorgegangen. Sebastian Kurz

Rechtsruck in Österreich nach Wahlsieg der ÖVP und starkem Abschneiden der FPÖ

Österreich vollzieht einen Rechtsruck und bekommt voraussichtlich den jüngsten Bundeskanzler aller Zeiten: Die konservative ÖVP mit dem 31-jährigen Spitzenkandidaten Sebastian Kurz hat Hochrechnungen zufolge die Parlamentswahl gewonnen. Die FPÖ verbuchte ihr bestes Ergebnis seit fast 20 Jahren, die SPÖ büßte ihre Position als stärkste Kraft ein.

Landtagswahl mit Nebenwirkungen

Hannover/Berlin (DK) Verluste für alle potenziellen Jamaika-Parteien, neue Bürde drei Tage vor den Sondierungen von Union, FDP und Grünen im Bund. Zwischenzeitlich scheint gestern Abend sogar eine rot-grüne Mehrheit im Landtag in Hannover nach der Niedersachsen-Wahl möglich - Wahlkrimi im Nordwesten der Republik.

Berlin: Kohls schwieriges Erbe
Berlin

Kohls schwieriges Erbe

Berlin (DK) "Das Thema Erbschaft in der Familie ist komplett erledigt." Was das Erbe seines Vaters, des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, angehe, sei "alles geklärt", hatte Sohn Walter vor sechs Wochen überraschend erklärt, aber keine Details genannt. Jetzt sind Einzelheiten über die Regelung bekannt geworden.

Scharfer Rechtsruck

Sebastian Kurz ist am Ziel. Der erst 31-jährige ÖVP-Chef wird neuer Kanzler in Österreich, der jüngste Regierungschef in Europa. Doch ist es ein Sieg mit bitterem Beigeschmack: Kurz hat nah an der Grenze zum Populismus mit einer harten Flüchtlingspolitik gepunktet, um der rechtspopulistischen FPÖ das Wasser abzugraben.

Schäubles Vermächtnis

Viele Dienstreisen des scheidenden Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble waren alles andere als vergnügungssteuerpflichtig. Oft saß der Deutsche auf der Anklagebank. Sein letztes IWF-Treffen, bevor er Präsident des Bundestages wird, konnte Schäuble allerdings wieder ziemlich gelassen absolvieren.

Totgesagte leben länger

Die Rechnung ist für die CDU nicht aufgegangen. Dass die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten zu ihnen übergelaufen ist, hat sich für die Christdemokraten in Niedersachsen nicht ausgezahlt.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)
Fehler melden