Im anderen Clip verspeist er - nach einer Spende für das Crowdfunding-Projekt - vor laufender Kamera souverän eine Zitrone. Weil unter anderem Reichlmayr dagegen beim 1:4 in Bayreuth keine besonders gute Figur abgab, hat der FC Pipinsried nach zuvor zwei Auswärtssiegen in Folge dort keine Punkte mitgenommen und geht am heutigen Samstagnachmittag (14 Uhr) in einer trügerischen Situation in das Regionalliga-Heimspiel gegen den FC Memmingen.

"Es ist eine absolut richtungsweisende Partie", sagt Spielertrainer Fabian Hürzeler: "Gewinnen wir, schieben wir uns ins vordere Mittelfeld. Verlieren wir, sind wir wieder ganz unten dabei." Die Tabelle bestätigt Hürzelers Aussage: Denn während den Aufsteiger nur vier Punkte vom viertplatzierten FV Illertissen trennen, ist der erste Abstiegsrelegationsrang lediglich zwei Punkte entfernt. Selbst der Abstand zum Letzten des Klassements, der am heutigen Samstag in Pipinsried zu Gast ist, beträgt aktuell "nur" sieben Zähler. Kurzum: Die eigentlich komfortable Position kann in der extrem engen Fußball-Regionalliga Bayern schnell wieder verloren gehen. "Wir stehen vor einer brutal wichtigen Partie für beide Mannschaften", betont deshalb auch FCP-Manager Roman Plesche vor dem ersten Heimspiel nach vier Wochen Pause.

Hürzeler kehrt dabei nach seiner Gelb-Rot-Sperre in die Mannschaft zurück und ist hoch motiviert - genau wie der Rest des Teams. "Die Jungs hauen sich voll rein, möchten die Niederlage aus Bayreuth unbedingt korrigieren", sagt der 24-Jährige, der am heutigen Samstag übrigens auch auf Neuzugang Andreas Schuster setzen darf, dem vor einer Woche noch die Spielgenehmigung fehlte. Kasim Rabihic präsentiert sich zum ersten Mal dem heimischen Publikum, fehlen wird hingegen wohl der erkrankte Kapitän Thomas Berger.

Wie der FCP seinen vierten Saisonsieg gegen eine Memminger Mannschaft, die sich bislang unter ihren Möglichkeiten verkauft, erreichen will? "Wir wissen, dass wir auch mehr arbeiten müssen als in Bayreuth - und nicht nur Fußball spielen dürfen", sagt Hürzeler. Plesche sieht es ähnlich. "Wir halten häufig gut mit, aber es fehlt die letzte Entschlossenheit." Individuelle Fehler "ziehen sich außerdem schon durch unsere gesamte Saison", so der Manager. Gelingt es Reichlmayr und seinen Mitspielern am heutigen Samstagnachmittag, diese Fehler zu reduzieren, winkt gegen den FC Memmingen der vierte Saisonsieg.