Das Nachsehen hatten Christian Franke (rechts) und der TSV Rohrbach zuletzt im Spiel gegen den FC Schwabing.
Das Nachsehen hatten Christian Franke (rechts) und der TSV Rohrbach zuletzt im Spiel gegen den FC Schwabing. Im letzten Heimspiel des Jahres will der TSV gegen Lohhof am Sonntag punkten.
Stolle
Rohrbach

 

2:8 gegen Kammerberg, 0:2 gegen Moosinning, 0:0 gegen Lerchenau und das jüngste 2:5 gegen Schwabing - die Rohrbacher Heimbilanz der vergangenen vier Spiele ist alles andere als rosig. "Eigentlich standen wir in der Heimtabelle immer gut", erinnert sich Co-Trainer Michael Humbach an die vergangenen Spielzeiten. Aktuell steht der TSV in diesem Klassement auf Rang acht, vor allem dank eines starken Saisonbeginns. "Die ersten drei Spiele haben wir allesamt gewonnen", weiß Humbach. Die Motivation sei deshalb groß, gegen Lohhof wieder zu punkten, bestenfalls dreifach. "Wir wissen, dass wir zuletzt in den Heimspielen nicht immer die besten Spiele geboten haben. Deswegen wollen wir eine gute Leistung zeigen."

Dabei ist nicht nur ein Blick auf die Heimtabelle interessant, sondern auch auf die Gesamttabelle. Dort steht der TSV nämlich einen Platz und drei Zähler vor dem nächsten Gegner Lohhof. "Das wird richtungsweisend. Wir wollen vor der Winterpause schon noch einmal ein Statement setzen", gibt sich der Co-Trainer kämpferisch. Mit 23 Zählern liegt Rohrbach auf Rang sieben, hat zudem ein Spiel weniger absolviert als Lohhof. Mit einem Sieg könnten die Rohrbacher also eine Lücke aufreißen. "Es zeigt sich für beide, ob man eher nach unten schauen muss oder ob man sich die Tabelle gerne ansieht", so Humbach. "Ich freue mich auf die letzten beiden Spiele vor der Pause."In der kommenden Woche geht es für den TSV nach Moosburg.

Mit einem Sieg könnte der TSV auch die bittere Niederlage aus der Vorwoche gegen Schwabing vergessen machen. "Wie immer haben wir am Dienstag über das letzte Spiel gesprochen. Natürlich war das ernüchternd, aber wir wurden unter Wert geschlagen", betont Humbach. Es dürfe deshalb nicht alles schlecht geredet werden. "Ich denke nicht, dass etwas hängen bleibt", meint Humbach und fügt an: "Solche Pleiten waren ja leider zuletzt des Öfteren der Fall." Dreimal kassierte der TSV in dieser Saison schon eine Niederlage mit fünf oder mehr Gegentoren. "Das Team ist im Kopf klar, im Training war viel Tempo drin, die Vorzeichen stehen gut", ist Humbach zuversichtlich.

Fehlen werde allerdings die beiden Offensivspieler Moritz Schapfl und Oliver Duchale, die beide bis zur Winterpause ausfallen. Fraglich sind zudem Michael Mößnang (Oberschenkel), Tobias Thoma (Rücken) und Josef Haid (Oberschenkel). "Der Kader hat aber Qualität und ist auch breit genug", sagt Humbach.

Besonders viel Hoffnung macht ein Blick auf die jüngsten Duelle zwischen Lohhof und Rohrbach aus Sicht des TSV allerdings nicht: Zuletzt gab es zwei Remis und drei Niederlage in fünf Partien, den letzten Sieg feierte der TSV im Mai 2015, als Rohrbach mit 2:0 siegte - vor heimischem Publikum.