Der immer noch unbesiegte Überraschungs-Tabellenführer FSG Hilpoltstein empfängt ab 10.30 Uhr den Zweiten SV Höbing.

Bei der FSG Hilpoltstein steht Alisa Bosch nach ihrem Auslandsaufenthalt wieder zur Verfügung und so können beide Teams in Bestbesetzung antreten. "Es wird schwierig, aber nicht unmöglich", sagt Hilpoltsteins Mannschaftsführer Christoph Strobl. "Auch die Tagesform wird über den Ausgang des Duells entscheiden." Höbings Schütze Christian Wehner sieht die Vorzeichen ähnlich: "Ich sehe die Hilpoltsteiner auf Augenhöhe mit uns und glaube, dass wir einen spannenden Wettkampf erwarten können."

Eher geringe Chancen rechnet sich Wehner im Nachmittagswettkampf (14 Uhr) gegen den SV Burglauer aus, der auf den ersten drei Positionen stark besetzt ist. Die Hilpoltsteiner bekommen es zum Abschluss des Wettkampftags mit der zweiten Mannschaft der SSG Dynamit Fürth zu tun. "Gegen Fürth sollte ein Sieg möglich sein", sagt Strobl. Allerdings hängt dies auch davon ab, ob die Fürther auf Schützen ihrer ersten Mannschaft zurückgreifen können.