Dachau: Glanzloser Arbeitssieg
Fünf Treffer erzielte der Eichstätter Tobias Risse beim Arbeitssieg seines Teams in Dachau. - Foto: Vogl
Dachau

Zum Abschluss der Hinrunde musste die DJK-Sieben in die Hochburg nach Dachau. Diesmal jedoch zum Tabellenletzten TV 65 II. Selbst schwer ersatzgeschwächt traf man auf elf hochmotivierte Handballer, die unbedingt die ersten Punkte holen wollten. Die Eichstätter merkten von Beginn an, dass nur ein Arbeitssieg einen Auswärtserfolg ermöglichen würde.

In der Anfangsphase sahen die Zuschauer viele Fehler auf beiden Seiten. Der Gastgeber führte sogar zweimal (1:0, 2:1). Danach verlief die Partie ausgeglichen, wobei vor allem die Tempogegenstöße und die "schnelle Mitte" besser funktionierten (3:3, 4:4). Eichstätt war nun im Spiel, wobei die Nachwuchskräfte Samuel Sigl und Simon Maus sowie Kapitän Arno Schaaf mit sicheren Strafwürfen für eine bessere Quote sorgten (7:4, 10:5, 14:8). Nun galt es Kräfte zu sparen und zu wechseln. Stammtorwart David Wyrwas spielte bei fehlenden sechs Feldspielern am Kreis und Abteilungsleiter Robert Werner half dafür im Tor aus. Das Spiel mit zwei Kreisläufern war auch nach einer Auszeit und Ermahnungen schwach. Der TV 65 kam wieder heran (14:10, 15:12, 16:14) und dank eines besser werdenden Tobias Risse im Rückraum, der die offene Abwehrmitte nutzen konnte, rettete die DJK einen Dreitorevorsprung in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit ein ähnlicher Ablauf: guter Einsatz, aber viele Fehler, Löcher in der Abwehr und wenige spielerische Höhepunkte. Der Gastgeber spielte lange Zeit mit (20:16, 25:20), vor allem der quirlige Geseou Michels konnte sich auszeichnen (29:27) und erst mit Manndeckung durch Lorenz Fieger etwas gebremst werden. Nun kippte zum Schluss das Spiel noch zu Gunsten der Gäste. Vor allem tempomäßig hielt der TV 65 nicht mehr mit und auch Max Werner überzeugte nun im Rückraum (32:27, 34:27). Den fairen Gastgebern gelang nur noch ein Treffer und Eichstätt setzte weitere drei zum 37:28-Arbeitssieg.

Bereits am Samstag um 19.30 Uhr beginnt die Rückrunde in eigener Halle und wieder gegen einen Vertreter der Handball-Hochburg Dachau. Diesmal jedoch gegen den ungeschlagenen ASV Dachau IV. In Dachau verlor man zwar nur 31:32 in einem der besten Spiele der letzten Jahre, aber jetzt im Fasching und mit weiteren Ausfällen wäre ein Revancheerfolg vor heimischem Publikum in der Schottenau mehr als eine Überraschung.

Tore für Eichstätt: Schaaf (10), Maus (7), Sigl (6), Risse (5), Max Werner (4), Kappler (3), Fieger (2).