Bei der Siegerehrung zur Europameisterschaft im Modellsegelflug konnte Jan Christoph Weihe (oberstes Podest, 3. von links) mit seinen Teamkollegen auf Rang 1 klettern.
Bei der Siegerehrung zur Europameisterschaft im Modellsegelflug konnte Jan Christoph Weihe (oberstes Podest, 3. von links) mit seinen Teamkollegen auf Rang 1 klettern.
privat
Buxheim

In den „Fly-Offs“ am letzten Wettkampftag war Jan Christoph Weihe zwar nur auf dem sechsten Platz gelandet – den Europameistertitel in der Mannschaftswertung konnte man ihm und seinem Team aber nicht mehr nehmen. Während des Wettkampfs, der über sechs Tage angesetzt war, hatten die Teams allesamt auch mit den Witterungsverhältnissen zu kämpfen.

Am ersten Tag war noch traumhaftes Wetter mit einer starken Thermik geboten. Doch bereits am zweiten wirbelte ein Gewitterschauer den Zeitplan der Veranstalter völlig durcheinander: Bei Regen darf aus Sicherheitsgründen nicht geflogen werden. Durch die starken Gewitterböen unmittelbar vor dem Unwetter und der flauen Luft danach herrschten anspruchsvollste Bedingungen für den reinen Segelflug. Dennoch ließen sich die Piloten der deutschen Nationalmannschaft um Teammanager Christian Reinecke und Junioren-Teammanager Dominik Prestele nicht einschüchtern und flogen auf die ersten Ränge.

Am dritten Tag wurde es immer schwieriger, den Wettkampf zu bestreiten: Bei aufkommendem Sturm und einer stark zerrissenen Thermik galt es, den Segelflug nach exakt zehn Minuten Flugzeit präzise auf dem Landepunkt zu beenden. Jede Sekunde Abweichung und jeder Zentimeter Abstand zum vorgegebenen Ziel führen dabei schon zu Minuspunkten. Nach und nach lichtete sich so das Feld, gab es doch kaum noch einen Piloten, der nicht vorzeitig wegen einer Windböe landen musste und deshalb das Ziel nicht präzise erreichte.

Die Vorrunden – einerseits entscheidend für die Mannschaftswertung, andererseits auch als Qualifikation für das Finale der Besten, das „Fly-Off“ – wurden nach dem vierten Wertungstag und zwölf geflogenen Vorrunden abgeschlossen. Weihe führte zu diesem Zeitpunkt souverän, seine Mannschaftskollegen Cyrill Römer und Michael Kreß unterstrichen eine hervorragende deutsche Teamleistung mit Platz drei und vier. Damit wurden die deutschen Junioren unangefochten Europameister vor Bulgarien und Tschechien.

Ihre Teamkollegen und Helfer empfingen die frisch gebackenen Europameister mit einer kalten Siegerdusche, während diese für das Siegerfoto parat standen.

Mit dem Europameistertitel hatten sich alle drei deutschen Junioren für das „Fly-Off“ der neun Besten um den Einzeltitel qualifiziert, das am letzten Wettbewerbstag stattfinden sollte. Bei diesen „Fly-Offs“ konnten die deutschen Piloten ihre hervorragenden Leistungen aus der Vorrunden aber nicht wiederholen. Bei extrem schwierigen Wetterbedingungen traf es alle hart: Am Ende erreichte Michael Kreß den fünften, Jan Christoph Weihe den sechsten und Cyrill Römer den neunten Platz in der Einzelwertung. Dennoch: Die deutschen Junioren kehrten stolz und mit einer Goldmedaille im Gepäck nach Hause zurück.

DIE WETTKAMPFKLASSE

Alle im internationalen Luftsport ausgetragenen Wettbewerb folgen einem detaillierten Reglement, das von der Fédération Aéronautique Internationale (FAI) in Übereinstimmung mit den jeweiligen Verbänden jedes Landes festgelegt wurde. Die Bezeichnung „F3J“ drückt dabei Folgendes aus: Sparte Modellflug (F), Bereich funkferngesteuerter Modellflug (3) und Thermik-Dauerflug (J). Diese Wettbewerbsklasse existiert nach Verbandsangaben offiziell seit 1993. Die erste Europameisterschaft wurde 1997 in Poprad (Slowakien) ausgerichtet. Seit 1998 finden alle zwei Jahre Weltmeisterschaften in dieser Klasse statt.

Bei diesen Meisterschaften wird von Anfang an neben der Seniorenwertung auch eine separate Jugendwertung sowie Mannschaftswertungen sowohl bei Senioren als auch bei Jugendlichen ausgeflogen. Ziel dieser Wettbewerbsklasse ist es mit einem funkferngesteuerten Segelflugmodell nach einem im Handschlepp ausgeführten Hochstart einen Flug von zehn Minuten Dauer zu erreichen, der durch eine Ziellandung abgeschlossen wird. | Quelle:

modellflug-im-daec.de/