Schrobenhausen: Feiern bis in die Morgenstunden
Foto: Corni Sailer
Schrobenhausen

Die heiß begehrten Karten für die Party waren schon einige Tage zuvor komplett ausverkauft und bis zuletzt hatten einige hartnäckige Partygänger noch versucht, Tickets aufzutreiben. Mit so einem Andrang hatte selbst Schromlachia Präsident Jürgen Kreuzer nicht gerechnet. "Wir waren richtig überrascht, dass der Vorverkauf so gut lief. Eine Abendkasse war da gar nicht mehr nötig", erklärte er.

Schon gegen 22 Uhr dann war die Stadthalle propenvoll, inklusive Tanzfläche. Dort tummelten sich Besucher aus allen Generationen, auch wenn manche von ihnen die 90er noch von der Wiege aus erlebt haben dürften. Das machte allerdings nichts, denn Evergreens wie "Macarena", oder "Everybody" von den Backstreet Boys gefallen schließlich nicht nur denen, die in den 90ern aufgewachsen sind. Regelrechtes Gekreische brach aus, als die DJs "Weil ich ein Mädchen bin", "Barbie Girl" und "Männer sind Schweine" von den Ärzten auflegten.

Auch was die Outfits anging, hatten sich manche Partygäste dem Motto getreu in Schale geschmissen. Alles, was in den 90er Jahren en vogue war, wurde wieder ausgepackt - von Zopfpalmen über farbige Augenbrauen bis hin zu Tattooketten und natürlich bauchfreien Oberteilen war alles dabei. Im späteren Verlauf des Abends holten die DJs ihre Gäste zurück in die Gegenwart und legten auch Musik aus den aktuellen Charts auf. "Wir sind jetzt schon das dritte Jahr hier in der Stadthalle in Schrobenhausen und legen auf", sagte DJ Hermann Karl begeistert, "es ist einfach immer wieder fantastisch und die Leute finden es anscheinend richtig gut." Womit er recht hatte, denn das Gedränge auf der Tanzfläche riss auch zur späteren Stunde nicht ab.

Wer zwischendurch einmal eine Pause brauchte, oder sich vom wilden Tanzen erholen und ein bisschen runterkommen wollte, konnte sich im Foyer einen kleinen Snack genehmigen, wie zum Beispiel bayerischen Döner oder Pizza.

Die Schromlachia hatte sich mit der Party richtig Mühe gegeben und der Aufwand hatte sich definitiv gelohnt. Von den Besuchern gab es ausschließlich positives Feedback. Einige Partygäste waren so begeistert, dass sie sich wünschten, in Schrobenhausen würden öfter solche Partys stattfinden. Wer sagt, in Schrobenhausen könne man nicht feiern, der hatte sich zumindest für diesen einen Abend gehörig getäuscht. Denn gefeiert wurde in der Stadthalle noch bis in die frühen Morgenstunden.

"Die Gäste sollen zu guter Musik feiern können", erklärt Jürgen Kreuzer, "wir wollten auch etwas für Leute machen, die nichts mit Fasching am Hut haben. Aus diesem Grund haben wir auch keine Garde eingeplant, es soll einfach nur eine richtig gute Party sein." Und das war sie, die 90er-Party am Samstagabend, zu der auch Besucher aus Aichach und Pfaffenhofen gekommen waren.