Die Gruppe Lesezeichen präsentierte "Die bessere Hälfte - Frauen in der Literatur" in der voll besetzten Kulturwerkhalle Incontri in Rohrbach und begeisterte das Publikum mit diesem unerschöpflichen Thema.

Schlag auf Schlag folgten die Verse, Gedichte und Geschichten - erzählt, gespielt von einem gut gelaunten Christian Weigl, der sich in der Mitte "seiner" beiden Frauen sichtlich wohl fühlte. Weigl brillierte, von Nora Seiler und Lena Kettner einfühlsam, einfach hervorragend begleitet. Lustig und humorig, aber auch drastisch und zum Nachdenken anregend, wurden die "Frauengeschichten" vorgetragen. Lorenz Kettner war dieses Mal nur als Zuhörer zugegen, genoss aber den Auftritt.

Musikalisch umrahmt mit Liedern, die bestens zum Thema passten, wurden die Vorleser von der Sängerin Anja Morell und Christian Willisohn am Piano. Mit Liedern wie "Für mich solls rote Rosen regnen" und "Eins und Eins, das macht zwei", Chansons von Hildegard Knef, oder "Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre" von Marlene Dietrich bezauberte Anja Morell die Zuhörer und traf damit genau die Thematik des Abends.

In vier Kapiteln hatte die Gruppe ihre Lesung eingeteilt: Von Adam und Eva, Vom Mädchen zur Frau, Von der Jungfrau zur Oma und Männer über Frauen. Jedes Kapital wurde pointiert und köstlich vorgetragen. Es gab viel zu lachen, es gab viel Applaus - ob die anwesenden Männer jetzt die Frauen besser verstehen, bleibt allerdings ungeklärt.