Pfaffenhofen: Zum Jubiläum fein rausgeputzt
In neuem rot-weißen Glanz erstrahlt das Pfaffenhofener Feuerwehrhaus pünktlich zum 150-jährigen Vereinsjubiläum. Feuerwehrkommandant Roland Seemüller und Zweiter Bürgermeister Albert Gürtner (FW) sind zufrieden mit dem Ergebnis der rund 147 000 Euro teuren Instandsetzung - Foto: Kraus
Pfaffenhofen
Eigentlich laufen die Sanierungsarbeiten am Feuerwehrhaus, das 1978 gebaut und 1981 bezogen wurde, an der Weiherer Kreuzung schon seit gut vier Jahren. Damals mussten in einem ersten Schritt die Tore der Fahrzeughalle erneuert werden. „Die Alten haben den Geist aufgegeben“, erinnert sich Kommandant Roland Seemüller. Es folgten eine Wärmedämmung fürs Dach, die Hallenfenster wurden getauscht und die Hallenstützen saniert. Das Gros der Arbeiten wurde aber bewusst bis heuer geschoben: „Wir wollten zur 150-Jahr-Feier ein sauber rausgeputztes Feuerwehrhaus“, berichtet Seemüller.

In den vergangenen Wochen wurde nun innen und außen rundum erneuert und aufgefrischt: Die Front mit dem charakteristischen Wandbild des Pfaffenhofener Kirchenmalers Michael P. Weingartner erstrahlt nun in Altweiß und Rot. Der Turm hat einen Anstrich bekommen. Innen wurde teils umgebaut, neu verputzt und gestrichen. „Die Fahrzeughalle wirkt jetzt heller und luftiger“, sagt Seemüller zum Ergebnis. Und die Turmuhr, die gerne auch mal falsch ging, funktioniert nun wieder einwandfrei, und ihr Kupfer glänzt frisch aufpoliert.

Die Arbeiten sind nun, von den Außenanlagen abgesehen, vollständig abgeschlossen. Gearbeitet wurde während des laufenden Betriebs – das heißt, dass die Pfaffenhofener Feuerwehr trotz Baustellen und Handwerkern ausrücken musste. „Das waren acht harte Wochen“, blickt der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr auf die Instandsetzung zurück. „Wenn Bauarbeiten im Haus laufen, leidet der Dienstbetrieb zwangsläufig.“ Trotzdem konnte die Feuerwehr in der Sanierungszeit noch jedes Mal ausrücken

147 000 Euro hat die Stadt Pfaffenhofen investiert, „damit das Haus wieder gut ausschaut und fach- und sachgerecht ausgestattet ist“, wie Zweiter Bürgermeister Albert Gürtner (FW) erklärt. „Es war ein bisschen billiger als geplant.“ Doch der Bürgermeister ist zufrieden mit dem neuen Bild, das die Feuerwache macht: „Es ist toll geworden.“

Nicht nur baulich ist die Pfaffenhofener Feuerwehr damit auf dem neuesten Stand. Vergangene Woche wurde außerdem der letzte Baustein des 2004 beschlossenen Feuerwehrkonzepts für Pfaffenhofen und seine Ortsteile umgesetzt: Das alte Einsatzfahrzeug TLF 16 ist durch ein LF 20/20 ausgetauscht worden.