Ingolstadt: Heute gibt's wieder Schnee
Alle Räumfahrzeuge der Kommunalbetriebe waren beim ersten großen Schneefall am Montag im Einsatz. Heute soll es den ganzen Tag schneien: In diesem Fall können auch die Hauptstrecken nicht durchgängig geräumt werden. - Foto: Hauser
Ingolstadt

Bereits am Montag galt für die Mitarbeiter volle Einsatzbereitschaft. Erstmals waren an diesem Nachmittag alle Räumfahrzeuge im Einsatz: bis 15.30 Uhr auf den Radwegen und danach bis 18.30 Uhr auf den Straßen. Erste Teileinsätze wegen Straßenglätte hatte der Winterdienst nach Angaben der Kommunalbetriebe auf den Radwegen vereinzelt bereits ab dem 13. November und auf den Straßen ab dem 3. Dezember absolviert.

Für heute sind laut Wetterprognosen von 3 bis 21 Uhr mehr oder weniger durchgehende Schneefälle für Ingolstadt angesagt. In diesem Fall können die Hauptrouten nicht durchgehend von Schnee frei gehalten werden. Der Winterdienst bedient dabei Hauptstraßen und Radwege-Vorrangrouten, Nebenrouten werden nicht befahren.

Die Kommunalbetriebe weisen nochmals auf die geänderte Regelung auf Radwegen hin. Seit heuer ist der Winterdienst zweimal am Tag auf 150 Kilometern ausgewählter Hauptradwege unterwegs. Ziel ist es, diese Radrouten sicher zu den Hauptverkehrszeiten bis um 6 Uhr und um 16 Uhr auf der gesamten Länge zu streuen und zu räumen. In den vergangenen Jahren war es regulär nur einmal zu nicht verlässlichen Zeiten möglich. Alle anderen Radrouten werden gleich den Nebenstraßen nicht mehr regulär bedient. Weitere Informationen sind unter www.in-kb.de/winterdienst zu finden. Hier sind auch die Pflichten der Anlieger beschrieben. Die Kommunalbetriebe bauen wieder auf die Mithilfe der Ingolstädter und erinnern an die Räum- und Streupflichten der Anlieger.

Die Winterdienstmitarbeiter räumen und streuen im Zweischichtsystem. Dreizehn Lkw werden eingesetzt, um die insgesamt 366 Kilometer verkehrswichtigen Straßen in Ingolstadt in einen sicheren Zustand zu bringen. Für die Radwege fahren zusätzlich acht Schmalspurfahrzeuge. Per Hand räumen und streuen die Mitarbeiter 1910 Bushalte- und Gefahrenstellen wie Brückenwege und Kreuzungsbereiche. Neben den Mitarbeitern der Kommunalbetriebe sind auch Fremdfirmen im Einsatz.

Gedulden müssen sich dagegen noch die Wintersportler, obwohl die kalte Jahreszeit in der Region nunmehr ihren Einzug gehalten hat. Die notwendige Schneeauflage, die zum Anlegen der seit einigen Jahren existierenden Langlaufloipe auf dem Gelände des Golfclubs Ingolstadt nahe dem Klinikum erforderlich ist, ist noch nicht ausreichend.

Mit den weiteren Schneefällen, die in den nächsten Tagen laut Wetterprognose zu erwarten sind, kann sich die Situation auch im Donautal jedoch durchaus ändern. Sobald genügend Schnee gefallen und der Untergrund damit ausreichend vorbereitet ist, kann das Spuren beginnen, und die Langlaufbegeisterten können ihrer Leidenschaft nachgehen.

Weitere Informationen gibt es im DONAUKURIER sowie auch auf der Internetseite der Stadt unter www.ingolstadt.de.