Ingolstadt: Schmiererei im Schutz der Dunkelheit
Hässliche Drohung: Die Kriminalpolizei sucht nach dem Unbekannten, der in der Nacht auf Dienstag einen bedrohlichen Spruch an die Fassade der Kindervilla geschmiert hat. - Foto: Gramm
Ingolstadt

Der Spruch war offenbar in der Nacht zuvor auf einer Fläche von zwei auf zwei Metern mit Sprühlack angebracht worden.

In der Kindervilla reagierte man nach dem ersten Schreck besonnen und informierte sofort die Polizei. In der Bürgerhilfe, dem Trägerverein der Kindertagesstätte an der Luitpoldstraße, beriet man dann die nächsten Schritte. "Uns war wichtig, Eltern und Mitarbeiter zu beruhigen, die teilweise schon besorgt waren", sagt Geschäftsführerin Sabine Pfeffer. Die zuständigen Ämter wurden ebenfalls unmittelbar verständigt. Die Kriminalpolizei rückte an und nahm die Schmiererei in Augenschein. Gemeinsam wurden dann ein Brief sowie eine Mail an die Eltern der Kita-Kinder formuliert, um sie über die Vorkommnisse zu informieren. Der hässliche Schriftzug war zu diesem Zeitpunkt schon längst wieder verschwunden. "Wir haben ihn entfernen lassen, sobald die Polizei fertig war", sagte Christina Drexler, die Leiterin der Kindervilla.

Die Polizei bittet bei der Suche nach dem oder den Tätern die Bevölkerung um Mithilfe. "Vielleicht hat ein Spaziergänger oder jemand, der mit seinem Hund unterwegs war, etwas gesehen", hofft Günther Beck, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (08 41) 93 43-0 zu melden. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist die geschmacklose Schmiererei in der Nacht auf gestern zwischen 22 und 7 Uhr angebracht worden. "Das Motiv ist unklar", heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Polizei zu dem Vorfall.

Ähnliche Graffiti an anderen Ingolstädter Kindertagesstätten oder Schulen sind gestern nicht bekannt geworden, versichern Polizei, Bürgerhilfe und die Stadt. In der Kindervilla geht man davon aus, dass die ruhige Lage der Kita im Glacis den Täter angelockt haben könnte. Die Kinder ließen sich von dem Wirbel offenbar nicht weiter stören. Wer nicht lesen kann, ist manchmal halt doch im Vorteil.