"Game of Thrones" - Ausstellung in Berlin
Die Figur eines Weißen Wanderers steht in der Ausstellung zur US-Serie "Game of Thrones" in Berlin in der Arena und spiegelt sich in einer Scheibe.
Jens Kalaene (dpa-Zentralbild)
Ingolstadt

Seit 2011 heißt es "winter is coming", jetzt ist der Winter endlich da. Bekanntermaßen hat sich der Spruch mittlerweile zum Kalauer unter Serienfans entwickelt, die nun für ihre Geduld belohnt werden. Zwar steuert Deutschland gerade auf den Hochsommer zu, doch scheint das kaum einen vom Serienschauen abzuhalten. Immerhin hat die Durststrecke knapp ein Jahr angedauert. Wir waren am Wochenende in Ingolstadt auf Stimmenfang zum Release.

",Game of Thrones' ist wie ,Herr der Ringe' mit Sex", beschreibt etwa der 25-jährige Moritz die Serie. "Da gibt es alles, was Männern gefällt: Gewalt, Action und natürlich attraktive Frauen!" Freilich ist seine Aussage mit einem Augenzwinkern zu verstehen, doch im Kern scheint er recht zu haben. Sobald sie verfügbar ist, wird er die erste Folge sofort anschauen, erzählt er.

Es gibt aber auch viele weibliche Fans, wie die 48-jährige Manu Ostermeier. Sie liest jedoch viel lieber die Bücher der Fantasy-Reihe: "Die Serie macht die ganze Fantasie kaputt, deshalb schaue ich die Staffeln nicht. Die erste Folge hat gereicht, um wieder abzuschalten." Der 32-jährige Eric Dannebohm hingegen hat alle bisherigen Folgen geguckt. "Also unbedingt zum ersten Termin schauen muss ich es nicht, aber irgendwann werde ich es mir sicherlich ansehen", sagt er.

Für Hardcore-Fan Thomas ist es Pflicht, die erste Folge so schnell wie möglich zu sehen. Der 18-Jährige greift dafür sogar auf illegale Streams zurück, wie er verrät. Zu groß ist die Angst vor "Spoilern", also dass einer seiner Freunde von der ersten Episode erzählt, bevor er sie selbst gesehen hat. Sabine Meier (37) hingegen wartet, bis die komplette Staffel verfügbar ist, um sie dann genüsslich und fast am Stück durchzuschauen. "Binge-watching", also exzessives Gucken, nennt das der erfahrene Serienjunkie.

Eins ist sicher: Egal ob Fan oder nicht, man wird in nächster Zeit kaum umhinkommen, von der Serie zu hören. Denn ab Montag beziehungsweise Dienstag bricht das Fieber wieder aus.