Unter dem Motto "Unser Licht ist Christus" wollten sie gemeinsam Gottesdienste feiern, Konzerte geben und das Lob Gottes verkünden.

Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann vertritt laut Mitteilung die Anliegen des Chorverbandes in der Deutschen Bischofskonferenz. Er hoffe, "dass die Jugendlichen durch das Singen in der Liturgie in den Glauben eingeführt werden und dieser Stabilität gewinnt, die sonst nicht möglich wäre". Das Treffen sei für die jungen Leute enorm wichtig, da sie dort Gleichgesinnte kennenlernten. Die Chöre sind seinen Worten zufolge eines der wichtigsten Engagements, "die wir neben der Ministrantenarbeit für Kinder und Jugendliche leisten können".

Der Präsident der Pueri Cantores Deutschland, Matthias Balzer, erinnerte daran, dass die Pueri Cantores in Würzburg eine große Tradition haben. Bereits 1970 habe es hier ein erstes großes internationales Chortreffen mit mehr als 5000 Teilnehmern gegeben. Organisiert habe dies Siegfried Koesler, der spätere Würzburger Domkapellmeister.

Die Pueri Cantores sind Kinder und Jugendliche, die in vielen Ländern der Welt mit ihrem Chor in der Liturgie zum Lob Gottes singen und sich mit ihren Gesängen für den Frieden einsetzen. Der Verband wurde 1947 in Frankreich von Abbe Fernand Maillet und seinem Knabenchor gegründet. 1951 konstituierte sich der Deutsche Chorverband Pueri Cantores. Ihm gehören rund 400 Chöre mit mehr als 16 000 jungen Sängern an.