Pleinfeld: "Burning Beach" mit Sven Väth
Mit einer monströsen Soundanlage werden die Festivalbesucher beim "Burning Beach" am Brombachsee beschallt. - Foto: Concertbüro Franken
Pleinfeld

Den Veranstaltern des "Burning Beach" ist mit der Verpflichtung von Sven Väth ein Paukenschlag gelungen. Denn er ist der wohl bekannteste DJ Deutschlands. Einer, der sein Genre maßgeblich geprägt hat, und der es irgendwie geschafft hat, nicht aus der Zeit zu fallen.

Väth ist inzwischen 53 aber immer noch international ein großer Name in der Szene. 2018 steht im Zeichen seiner Welttournee. Er legt in Bangkok, Singapur, Tokyo, Sidney, Wien, Bukarest, Stockholm, Buenos Aires, Sao Paulo und im Libanon auf - und nun eben auch im 90-Seelen-Ort Allmannsdorf, direkt am Strand des Großen Brombachsees.

Hier versucht sich das Festival Burning Beach bereits im dritten Jahr daran, die fränkische Provinz mit elektronischer Musik anzufreunden. Das funktioniert recht beachtlich, auch wenn man festhalten muss, dass das Gros der um die zuletzt rund 5000 Besucher aus ganz Süddeutschland anreisten.

Beeindruckt zeigte sich das Feierpublikum vor allem vom Flair des Festivals. Das "Burning Beach" heißt nämlich nicht nur so, es darf tatsächlich direkt an Strand und See zu wummernden Electro-Beats gefeiert werden. Außerdem wird mit spektakulären Feuershows dafür gesorgt, dass auch der Name "Burning" im Festivalnamen seine Berechtigung hat.

In Kombination mit einem internationalen Line-Up und einer rundum gelungenen Organisation machte sich das "Burning Beach" in der Szene schnell einen wohlklingenden Namen. Die Anwohner waren aber nicht ganz so flächendeckend begeistert. Es gab einige Beschwerden. Die Verantwortlichen des Zweckverbands Brombachsee sowie der Pleinfelder Bürgermeister stellten sich allerdings hinter das Festival. Der See brauche eine Belebung mit kulturellen Events, hieß es immer wieder - erst recht, wenn so ein Publikum angelockt werde, das sonst vielleicht nicht an den Brombachsee komme. Zudem einigte man sich im Betrieb auf den ein oder anderen Kompromiss.

Neben Sven Väth wurden für das diesjährige Festival bereits die DJs Pappenheimer, Sascha Braemer und Karotte bestätigt, die allesamt zu den Größten der deutschen Elektroszene zählen. Insgesamt werden die Besucher an drei Tagen rund 40 DJs auf drei Bühne erleben.