Eine starke Partie, die mit zwei Treffern belohnt worden ist, hat Stefan Semmler (links) gegen den TV 1861 Ingolstadt gespielt. Am Ende hieß es 3:3.
Eine starke Partie, die mit zwei Treffern belohnt worden ist, hat Stefan Semmler (links) gegen den TV 1861 Ingolstadt gespielt. Am Ende hieß es 3:3.
Patzelt (Archiv)
Wolfsbuch
Trainer Christian Auer hatte dabei die schwere Aufgabe, Leistungsträger wie Lukas Hegenberger, Florian Schinn, Johannes Dietz und Okapi Mbuku zu ersetzen. Das klappte nur teilweise. Erst nach einem 1:3-Rückstand besannen sich die Wölfe auf ihre kämpferischen Tugenden und schafften so noch das Remis. "Aber auch das ist durchaus lobenswert", meinte nach dem Abpfiff ein Wolfsbucher Fan.

Bereits in der zwölften Spielminute verzeichneten die Schanzer ihre erste Großchance - Andreas Schlagbauer konnte gerade noch auf der Linie klären. Nicht unhaltbar schien der Treffer zur 1:0-Führung der Platzherren. Mario Peric setzte einen Freistoß aus rund 25 Metern relativ zentral an, der Wolfsbucher Keeper Sebastian Pfaller konnte den Ball aber nicht abwehren (14.). In der 21. Minute glichen die Wölfe aus. Johannes Kammerer nutzte nach einem Eckstoß den Abpraller per Nachschuss zum 1:1. Stets für Gefahr sorgten aber weiterhin die Freistöße des starken Peric. Nach einem Abstoß der SpVgg landete der Ball direkt beim Ingolstädter Matthias Habricht, der sich anschließend gegen zwei Wolfsbucher Verteidiger durchsetzte und zum 2:1 vollstreckte (26.). Eine gute Hereingabe von Stefan Semmler konnte Markus Götz nicht verwerten (34.). Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff gelang dem Team von Coach Fatih Tufan sogar noch das 3:1. Eine Bogenlampe über die komplette Wolfsbucher Abwehr nutzte erneut Habricht zum Ausbau der Führung.

Die Kabinenpredigt des Wolfsbucher Trainers half dann anscheinend. Denn die Wölfe zeigten sich im zweiten Spielabschnitt wesentlich bissiger. Nach einer Stunde schloss Semmler einen gut vorgetragenen Angriff über die rechte Außenbahn zum 2:3-Anschlusstreffer ab. Kurz darauf vergab Dürr freistehend vor dem Ingolstädter Schlussmann Martin Krumpietz eine riesengroße Einschussmöglichkeit. In der 62. Minute tauchte Semmler plötzlich frei vor dem Torhüter auf und er nutzte diese Chance eiskalt zum 3:3. Dürr zielte dann zehn Minuten vor dem Abpfiff freistehend über das Ingolstädter Tor und so blieb es beim Unentschieden.

"In der ersten Halbzeit waren wir gegen einen schwachen Gegner noch schwächer und gerieten so verdient in Rückstand. In Abschnitt zwei zeigte sich das Team klar überlegen. Bei konsequenter Chancenauswertung wäre sogar ein Sieg drin gewesen. Aber aufgrund der beiden vollkommen unterschiedlichen Halbzeiten geht das Ergebnis in Ordnung ", lautete das Fazit des Wolfsbucher Abteilungsleiters Sport, Martin Schultes.

SpVgg Wolfsbuch/Zell: S. Pfaller, Kammerer, Bergmoser (28. Pöppel), Auer, F. Pfaller, Schlagbauer, D. Pfaller, Petz, Götz, Semmler (76. Meder) und Dürr. Tore: 1:0 Peric (14.), 1:1 Kammerer (21.), 2:1 Habricht (26.), 3:1 Habricht (44.), 3:2 Semmler (60.), 3:3 Semmler (62.).