Nach Abschluss der Vorrunde, die zumindest für einen der Topfavoriten (Abensberg) überraschend endete, sind die Träume auf den zweiten Titel beim TSV bereits geplatzt. Aber auch der Vorjahres-Zweite, ATSV Kelheim II, der SV Saal und Emporkömmling FC Kelheim scheiterten heuer in Runde eins.

Um so überzeugender trumpften dagegen der Kelheimer Kreisklassen-Spitzenreiter SV Lengfeld, sein Pendant aus der A-Kelheim, der SV Kelheimwinzer, und (wieder einmal) die SG Painten auf. Allen, auch den beiden niederbayerischen Bezirksligisten, ATSV Kelheim I und TSV Langquaid, stahl jedoch der TV Riedenburg die Show. Das Schäffer-Team spielte die drei Begegnungen mit einer Leichtigkeit herunter, verwies Abensberg, das immerhin 2014 erstmals dieses prestigeträchtige Turnier für sich entscheiden konnte und im Vorjahr nur knapp am Einzug ins Finale scheiterte, sowie Neustadt auf die Plätze. Dass die Dreiburgenstädter zum Auftakt Weltenburg mit einer 11:1-Packung förmlich aus der Halle schossen, sollte aber auf gar keinen Fall dazu führen, dass man möglicherweise in die entscheidenden Spiele zu sorglos geht - das könnte sich nämlich rächen.

Ausrichter ATSV Kelheim will es an diesem Samstag ab 14 Uhr in der Endrunden-Gruppe 1 erneut mit der siegreichen Vorrundentruppe probieren, zumal der fünfmalige (viermal für den ATSV, einmal für Saal) Torschützenkönig Dominik Berkmüller höchstwahrscheinlich abermals (verletzungsbedingt) passen muss. Stark trumpfte zuletzt Erdi Yassasin auf, dem bei einem erneuten Fehlen Berkmüllers wohl die Rolle des neuen Torjägers zufällt. Lengfeld setzt ganz auf Michael Starowojtow und die Fordermaier-Brüder, während bei Kelheimwinzer die Hoffnungen auf Jonas Haas und Daniel Schmitz ruhen. Beim TSV Neustadt hofft man, wieder auf Hasan Ibric zurückgreifen zu können. Er allein kann an einem guten Tag für die Donaustädter die Weichen in Richtung Halbfinale stellen.

Die Spiele: 14 Uhr Lengfeld - Kelheimwinzer, 15 Uhr ATSV Kelheim I - Neustadt, 16.15 Uhr Lengfeld - ATSV Kelheim I, 17.15 Uhr Neustadt - Kelheimwinzer.

Die gefühlt stärkere ist die Endrundengruppe 2, die an diesem Samstag um 14.30 Uhr startet. Vor allem Riedenburgs Offensive mit Sebastian und Stefan Schmid, Alexander Maier, Wolfgang Kornprobst und Michael Wittmann könnte letztlich den Ausschlag geben. Fraglich bleibt nur, wie Riedenburgs Abwehr unter Druck, wenn es gegen Langquaids Kay Baitz, Marian Littel und Benjamin Huber geht, agiert. Ihrlerstein hofft auf die Rückkehr des zuletzt erkrankten Markus Chrubasik. Zusammen mit Christian Bauer und Stefan Ipflkofer will das Team um Spielertrainer Markus Englert wenigstens ins Halbfinale vorstoßen. Bleibt letztlich Painten als vierter Verein, der aber wohl nur dann eine Überraschungs-Chance besitzt, wenn Thomas Nierer und Andreas Weininger sich treffsicher präsentieren.

Spielplan: 14.30 Uhr Langquaid - Painten, 15.30 Uhr Riedenburg - Ihrlerstein, 16.45 Uhr Langquaid - Riedenburg, 17.45 Uhr Ihrlerstein - Painten. Die Spielzeit in der Endrunde beträgt zweimal zwölf Minuten.

Auch bei den Junioren stehen am vorletzten Wochenende des Kelheimer Hallenturniers wieder einige Entscheidungen an: Die D-2-Junioren gehen an diesem Samstag in folgenden Gruppen an den Start: Gruppe 1 (8.30 Uhr): JFG Befreiungshalle Kelheim II, TSV Abensberg II, SV Ihrlerstein II, JFG Donau-Kickers Saal II. Gruppe 2 (8.44 Uhr): JFG Befreiungshalle Kelheim III, JFG Donautal Bad Abbach II, JFG Donau-Abens II, JFG Kickers Labertal II. Die Spielzeit beträgt einmal zwölf Minuten.

Die G-Junioren spielen an diesem Sonntag in folgenden Gruppen: Gruppe 1 (9 Uhr): ATSV Kelheim I, TSV Bad Abbach, SV Kelheimwinzer, SV Ihrlerstein. Gruppe 2 (9.10 Uhr): ATSV Kelheim II, SV Saal, TSV Abensberg, SC Thaldorf. Die Spielzeit beträgt einmal acht Minuten.

Die F-Junioren spielen ebenfalls an diesem Sonntag ihre Sieger aus. Gruppe 1 (13.30 Uhr): ATSV Kelheim I, SV Kelheimwinzer, SG Painten, SV Ihrlerstein. Gruppe 2 (13.42 Uhr): ATSV Kelheim II, TSV Abensberg, SC Kelheim, SV Saal. Die Spielzeit beträgt hier einmal zehn Minuten.