Aller Einsatz des TSV Dietfurt (in Blau) hat gegen Arnschwang nicht gereicht.
Aller Einsatz des TSV Dietfurt (in Blau) hat gegen Arnschwang nicht gereicht.
Foto: Bachhuber
Dietfurt
Die Altmühlstädter starteten mit viel Schwung in die Partie, in der Scheuerer auf insgesamt acht verletzte Akteure verzichten musste. So stand Scheuerer auch selbst wieder in der Startformation. Bereits in der dritten Minute hatte Andreas Weigl die Führung auf dem Fuß. Nach toller Vorarbeit von Jonas Weigl über den rechten Flügel traf Andreas Weigl aus kurzer Distanz nur die Latte. Die Führung fiel dann aber nur wenige Minuten später. Nach einer Freistoßflanke von Alexander Leopold stieg Robert Fleischmann am höchsten und köpfte den Ball ins Tor (7.). In der Folge hatten die Hausherren die Partie weiter im Griff, Arnschwang hatte über eine Stunde lang keine einzige Tormöglichkeit. Noch vor der Halbzeit hätten die Gastgeber den zweiten Treffer erzielen können, doch Fleischmann agierte nach einem Ballgewinn im Mittelfeld zu überhastet, seinen Pass konnte Andreas Weigl freistehend nicht mehr unter Kontrolle bringen.

Peter Schäfer, der kurz nach Wiederbeginn für Scheuerer in die Mannschaft kam, hatte in der 57. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Nach schönem Pass von Leopold war Schäfer auf und davon, traf dann aber nur die Latte. Arnschwang agierte bis zu diesem Zeitpunkt erschreckend schwach, Florian Kolbeck hatte in der 64. Minute die erste Chance, seinen Flachschuss parierte TSV-Schlussmann Lukas Schmid mit einer starken Fußabwehr. Praktisch im Gegenzug setzte sich Andreas Weigl an der Torauslinie mit einer feinen Einzelleistung durch, seine flache Hereingabe jagte Leopold über das Tor.

In der Folge wurden die Hausherren nachlässiger und leisteten sich einige Ballverluste, so auch in der 73. Minute. Fleischmann verlor auf Höhe der Mittellinie den Ball, den schnellen Konter der DJK schloss der eingewechselte Johannes Hintereder zum schmeichelhaften 1:1 ab. Eine weitere Möglichkeit für die Gäste vergab Dominik Gregori (77.) per Volleyschuss. Kurz darauf beging Christian Lauterkorn nach einer eigentlich schon geklärten Aktion ein unnötiges Foulspiel an seinem Gegenspieler, sodass Schiedsrichter Patrick Lohwasser (Lichtenau) auf Strafstoß entschied. Petr Dlesk (83.) ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1.

In der Schlussphase warfen die Gastgeber alles nach vorne. Der eingewechselte Moritz Stiegler setzte sich über die rechte Seite durch, sein Zuspiel spitzelte Stephan Amler an den Pfosten. In der Nachspielzeit wurde Amler dann noch nach einer Rangelei mit der Ampelkarte vom Platz gestellt.

Am Ergebnis änderte das nichts mehr, der TSV ging erneut als Verlier vom Platz. "Wir haben heute insgesamt dreimal Aluminium getroffen und uns wieder selbst geschlagen. Wir haben trotz des personellen Aderlasses eigentlich ganz gut gespielt und schießen einfach das zweite Tor nicht. Dann laden wir durch zwei grobe Fehler den Gegner wieder zu Toren ein. So kannst du einfach nicht gewinnen", zeigte sich Scheuerer nach der Partie ziemlich frustriert.

TSV Dietfurt: Schmid, Fleischmann (79. Stiegler), Amler, Scheuerer (55. Schäfer), S. Fritz, J. Weigl, Gmeiner, Schweiger, Lauterkorn, Leopold, A. Weigl. Tore: 1:0 Fleischmann (7.), 1:1 Hintereder (73.), 1:2 Dlesk (83., Elfmeter). Gelb-Rote Karte: Amler (89., TSV Dietfurt).