Breitenbrunn: Duell der Ungeschlagenen
Die Abwehr muss stehen. Das gilt auch für den starken Linksverteidiger Stefan Schmid. - Foto: Sturm
Breitenbrunn

Mit einem Sieg könnte man die alleinige Tabellenführung übernehmen.

Der Weg durch die bisherige Saison verlief für beide Mannschaften ähnlich. Pielenhofen-Adlersberg ist mit einem Unentschieden gestartet und hat dann fünfmal in Folge gewonnen. Breitenbrunn startete mit fünf Siegen und spielte zuletzt gegen Töging unentschieden. Der SVB hat vor dem Sonntagsspiel noch eine Rechnung offen, denn in der Vorsaison gingen beide Spiele gegen Pielenhofen-Adlersberg verloren, auswärts mit 0:3, zu Hause mit 3:5. Diesmal möchte Amstein nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. "Ich möchte grundsätzlich jedes Spiel gewinnen, auch das am Sonntag", stellt er klar, schränkt aber gleichzeitig ein: "Sicherlich könnten wir mit einem Zähler auch gut leben." Amstein hat Hochachtung vor dem Gegner: "Der zählt für mich zu den Top-Favoriten in der Kreisliga, da wartet ein hartes Stück Arbeit auf meine Jungs."

Wie der Trainer betont, wird es in Pielenhofen zunächst einmal darauf ankommen, sicher in der Abwehr zu stehen und unnötige Fehler zu vermeiden. Vor allem gilt es laut Amstein, die beiden brandgefährlichen Stürmer Chris Freisleben und Felix Gehres in Schach zu halten. Ersterer führt die Torjägerliste mit sieben Treffern an, Gehres liegt mit sechs Toren nur einen Rang dahinter. Und noch einen gegnerischen Akteur, dessen Kreise man tunlichst stören sollte, hat Amstein im Auge: "Florian Dieterle ist ein ehemaliger Bezirksligaspieler und hat sich zu einem der Dreh- und Angelpunkte im Pielenhofener Spiel entwickelt."

Der Breitenbrunner Coach hat aber vor dem Auswärtsspiel auch großes Vertrauen in seine Spieler und ist sich sicher, dass die auch die eine oder andere Chance bekommen werden. "Und die müssen wir dann auch machen", meint er. Personell sieht es für Breitenbrunn nicht ganz so gut aus. Im Mittelfeld fehlen mit dem erfahrenen Michael Ferstl (Urlaub), dem torgefährlichen Quirin Meier sowie dem dynamischen Thomas Gmelch (beide verletzt) drei wichtige Leute. Der zuverlässige Abwehrspieler Michael Dirigl plagt sich genauso mit einer Blessur herum, wie Stürmer Matthias Schätzl. Beide können aber vermutlich auflaufen. "Schauen wir mal, was geht", meint Amstein und gibt sich wie immer grundsätzlich optimistisch.