Deshalb ist Töging um Spielertrainer Oliver Überall gut beraten, wieder konzentriert und mit der Einstellung der vergangenen Wochen zu Werke zu gehen.

Der SV scheint aktuell gut in Form zu sein. Die vergangenen drei Spiele gewann Töging mit einem Torverhältnis von 7:1. Nur der Spitzenreiter aus Viehhausen konnte ebenfalls die jüngsten drei Partien gewinnen. Trotz der positiven Ergebnisse waren die spielerischen Leistungen gegen Seubersdorf und Velburg etwas mager. Die kämpferische Einstellung war aber vorbildlich, taktisch verhält sich das Team ebenfalls gut, doch speziell gegen Velburg wurde das spielerische Element hin und wieder vermisst. Sicher war dies auch den widrigen Umständen aus Platz und heftigem Wind geschuldet. Unabhängig von der spielerischen Leistung, war es aber wichtig für Töging, endlich Punkte einzufahren, um den Abstand zur gefährlichen Region zu vergrößern.

Die Personalsituation ist nach wie vor heikel. Zumindest Kapitän Fabian Meier spielte bereits gegen Velburg und ist nach seiner Verletzung wieder voll einsatzbereit. Dagegen steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Max Meier. Nachdem er gegen Velburg böse gefoult wurde, entscheidet sich sein Einsatz erst kurzfristig.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung von Spielertrainer Überall selbst. Er scheint immer besser in die Abläufe integriert und zeigt sich gefährlich vor dem Tor. Seine Bilanz mit fünf Treffern und zwei Vorlagen liest sich mittlerweile gut. Positiv ist weiterhin, dass Töging immer noch eine der besten Abwehrreihen in der Liga aufbietet. Lediglich neun Gegentore sind mit dem SV Breitenbrunn der Bestwert.

Gegen den TSV Kareth-Lappersdorf II ist die Bilanz bislang ausgeglichen. In den bisherigen vier Partien konnten beide Mannschaften jeweils zweimal gewinnen. Das Team um Trainer Willi Petz steckt zwar aktuell im Abstiegskampf fest, doch täuscht dies sicherlich über die Qualität der Truppe hinweg. Zwar mussten im Sommer acht Abgänge verkraftet werden, doch aus der eigenen Jugend wurden mehr als 15 Spieler aufgenommen. Die technisch gut ausgebildeten Nachwuchskräfte können aus den Jugendmannschaften teilweise auf Erfahrung in der Bezirksoberliga zurückgreifen. Weiterhin wollen sich die Spieler für die erste Mannschaft empfehlen, die in der Landesliga antritt. Somit wird der SV Töging an diesem Sonntag auf eine hochmotivierte Mannschaft treffen, die sicherlich alles geben wird, um die drei Punkte zu ergattern.