Der SVM steht mit zwölf Zählern auf dem 16. Tabellenplatz, hat jedoch die Mittelfeldplätze fest im Visier.

Der überraschende 2:0-Sieg in der Vorwoche gegen die SpVgg Landshut soll nun vergoldet werden - schließlich sind Erfolge gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf doppelt so viel wert. Das weiß auch Andreas Thomas. "Die kommenden Partien bis zur Winterpause werden zeigen, wo unser Weg hingeht", sagt er. Der Manchinger Coach denkt ausnahmsweise einmal nicht nur von Spiel zu Spiel, sondern vorausschauend, und hat dabei unter anderem schon das Duell eine Woche später beim derzeit punktgleichen ESV Freilassing im Blick. Sechs Punkte aus diesen beiden Spielen würden der geschundenen Manchinger Seele guttun.

Nachdem der freie Fall in der Vorwoche gestoppt wurde, können die Thomas-Schützlinge selbstbewusst in die Partie gegen Grünwald gehen. Vor einem Jahrzehnt wurde der TSV von der Landesliga - damals gab es noch die dazwischengeschaltete Bezirksoberliga - bis in die Bezirksliga durchgereicht. Dort wurden die Grünwalder dann - nach zunächst drei Jahren mit Plätzen im Tabellenmittelfeld - dreimal hintereinander Vizemeister, scheiterten aber jeweils in den Aufstiegs-Relegationsspielen. Erst im Sommer 2017 gelang der Truppe von Trainer Andreas Koch als Meister die langersehnte Rückkehr in die Landesliga. Albert Rudnik (18 Tore) und Ivan Bakovic (16) erzielten seinerzeit 34 der insgesamt 50 Treffer. Mit Rudnik hat eine der Schlüsselfiguren den Aufsteiger verlassen, weil ihm der Aufwand für die Landesliga zu groß gewesen wäre.

"Wir müssen erneut an unsere Leistungsgrenze gehen und das Maximum abrufen", fordert Thomas. Zudem gelte es, die gezeigten Leistungen zu bestätigten, Konstanz in das Spiel zu bringen und die Euphorie aus der Vorwoche mitzunehmen. Denn die Gäste werden alles andere als mit breiter Brust nach Manching reisen. Schließlich kassierten die Grünwalder zuletzt drei Pleiten in Folge. Dieses Momentum will der SV Manching nutzen und die Krise des Gegners weiter verschärfen. "Wir wollen gewinnen. Das ist doch ganz klar", sagt Thomas. Der 35-jährige Übungsleiter warnt im gleichen Atemzug aber vor dem Gegner: "Der TSV spielt als Aufsteiger bislang eine gute Rolle. Das wird gewiss nicht einfach. Aber ich bin optimistisch."